Test: Stepper Aufmacher

Stepper im Test : Für das Training Zuhause

Veröffentlicht 04.12.2020

Mit Steppern lassen sich auch Zuhause Bein- und Gesäßmuskulatur, sowie die Ausdauer und Koordination trainieren. Mini-Stepper sind dabei so klein und handlich, dass man auch gut und gerne vor dem Fernseher trainieren kann. Wir haben 9 Mini-Stepper getestet.

Karin Bünnagel
schreibt als freie Journalistin überwiegend über Gesundheits- und Fitnessthemen, unter andere für das Fitnessmagazine Wanderlust und RADtouren. Sie testet überwiegend Produkte rund um Sport, Fitness und Gesundheit.

Treppenläufe sind nicht zuletzt durch Rocky Balboa eine beliebte Trainingsmethode geworden. Wer auch auf dessen Spuren wandeln will, aber keine Treppen in der Nähe zur Verfügung hat oder die Nachbarn nicht nerven möchte, für den gibt es eine bequeme und ähnliche Trainingsmöglichkeit in den eigenen vier Wänden: Stepper!

Viele Stepper haben zusätzlich noch Handgriffe oder elastische Zugbänder. So kann auch die Arm- und Brustmuskulatur trainiert werden. Wir haben Stepper mit und ohne Zugbänder, sowie ein Modell mit zusätzlichen Handgriffen getestet.

Vergleichstabelle
Vergleichstabelle
Mit Swing-FunktionFür ErfahreneFür Anfänger
Test: Sportstech 2 In 1 TwisterTest: Hop Sport Swing StepperTest: Ultrasport Up And Down Stepper
Modell Sportstech STX300 Hop Sport Swing Stepper Ultrasport Up-Down-Stepper
Pro
  • Swing-Funktion
  • Elastische Zugbänder
  • Verstellbare Tritthöhe
  • Anleitung enthält auch Übungen mit den Armbändern
  • Mit Haltegriffen
  • Elastische Zugbänder
  • Swing-Funktion
  • Verstellbare Tritthöhe
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Robuster Rahmen
Contra
  • Fußkappen sitzen locker
  • Haltegriffe muss man wohl regelmäßig nachziehen
  • Zum Selberzusammenbauen
  • Computer lässt sich schwer öffnen
  • Infos zu Traingsablauf und Übungen
  • Keine verstellbare Tritthöhe
Bester Preis
  Technische Daten anzeigen

Mit Swing-Funktion: Sportstech STX300

Mit Swing-Funktion

Sportstech STX300

Test: Sportstech 2 In 1 Twister
Mit Swing-Funktion und elastischen Zugbändern ein effektives Trainingsgerät für zu Hause.

Für Anfänger und für Fortgeschrittene geeignet ist der Sportstech STX300. Er hat eine Swing-Funktion, das heißt die Trittflächen bewegen sich auch zur Seite. Die Arme können mit den Elastikbändern trainiert werden. Über eine Stellschraube an der Unterseite des Steppers kann man den Pedalabstand einstellen. Verändert man die Stufenhöhe, ändert dies auch den nötigen Kraftaufwand. Am besten beginnt man zunächst mit kleineren Schritten, um sich dann Stück für Stück zu steigern.

Der Stepper hat vier abnehmbare Füße, die montiert an den Enden des Rahmens für Standsicherheit sorgen. Im Test saßen die Kappen allerdings ziemlich locker, sodass sie beim Wegtragen des Steppers herunterfielen. Für einen Batteriewechsel lässt sich der Trainingscomputer leicht aus dem Gehäuse nehmen, ansonsten sitzt er aber fest. Vor dem Training muss er eingeschaltet werden. der Computer zeigt alle wichtigen Informationen an: Anzahl der Gesamtschritte und die Anzahl pro Minute, Trainingszeit und Angabe des Kalorienverbrauchs. Ist das Training vorbei, schaltet er sich innerhalb von Minuten automatisch aus.

Die strukturierte Trittfläche hat ein genopptes, rotes Feld in der Mitte, das leicht erhöht ist. Trainiert man ohne Schuhe, bekommt man so gleichzeitig eine Fußreflexzonenmassage. Die Füße swingen beim Steppen ein wenig nach außen. Die maximale Tritthöhe beträgt 30 Zentimeter.

Am Rahmen des Steppers lassen sich an zwei Ösen die Zugbänder anbringen. Die Anleitung des Sportstech STX300 bietet nicht nur Trainingshinweise und Dehnungsübungen, sondern zusätzlich auch Trainingsübungen für die Zugbänder. Es gibt zwar sehr viel günstigere Modelle, aber dort muss man auch Abstriche bei Ausstattung und Verarbeitung machen.

Für Erfahrene: Hop Sport Swing Stepper

Für Erfahrene

Hop Sport Swing Stepper

Test: Hop Sport Swing Stepper
Mit Haltegriffen, Zugbändern und Swingfunktion trainiert man nicht nur Beine und Arme, sondern auch den Po.

Für erfahrene Stepper empfiehlt sich der Hop Sport Swing Stepper. Er hat ein Zugband und Haltegriffe, sodass nicht nur die Bein- und Gesäßmuskulatur, sondern zusätzlich die Brust- und Armmuskulatur trainiert werden kann. Die Haltegriffe sind von der Trittfläche unabhängig und müssen selbstständig bewegt werden.

Bevor das Training beginnen kann, muss der Stepper zusammengebaut werden: Die Haltegriffe bestehen aus drei Teilstücken, die Montage ist leicht und selbsterklärend. Wie die gebogenen Teile richtig ausgerichtet werden, erschließt sich dagegen nicht sofort. Dabei ist zu bedenken: In der Höhe laufen die Haltegriffe aus- und nicht zu einander. Über einen Drehverschluss werden die Griffe am Rahmen fest fixiert. Das erfordert ein wenig Kraft, da die Drehknöpfe auch nicht sonderlich handlich sind. Über die Drehknöpfe wird gleichzeitig der Widerstand für das Training der Arme reguliert.

Der Computer des Steppers bietet alle wichtigen Informationen: Anzahl der gesamten Schritte und pro Minute, Trainingszeit, sowie den Kalorienverbrauch. Sobald man auf den Stepper tritt, schaltet sich der Computer ein und bei Nichtbenutzung nach ein paar Minuten automatisch aus.

Die Oberfläche der Trittfläche ist mit Rillen und Noppen versehen, sodass sie rutschfest ist. Über die Stellschraube an der Unterseite wird die Tritthöhe eingestellt. Auch hier schwingen die Füße beim Steppen etwas zur Seite. Die Aufwärmübungen in der Gebrauchsanleitung sind zwar bebildert, werden aber ohne weitere Erläuterung vorgestellt. Somit ist der Hop Sport Swing Stepper vor allem für Fortgeschrittene empfehlenswert.

Für Anfänger: Ultrasport Up-Down-Stepper

Für Anfänger

Ultrasport Up-Down-Stepper

Test: Ultrasport Up And Down Stepper
Hat zwar keine verstellbare Tritthöhe, aber ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Dafür eignet sich der Ultrasport Up-Down-Stepper besonders für Anfänger. Hier muss man zwar auf Höhenverstellbarkeit und Zugbänder verzichtet, dennoch ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut. Die Schritthöhe ist auch ohne Stellschraube hoch. Anfänger sollte zunächst mit kleinen Schritten beginnen und nach und nach den Widerstand sowie die Schrittgröße steigern.

Der Stepper verfügt über zwei abnehmbare Füße, die für viel Standsicherheit sorgen. Möchte man die Batterie einsetzen oder wechseln, muss der Computer aus dem Gehäuse genommen werden, was ein wenig umständlich ist. Sobald man den Stepper betritt, schaltet sich der Computer automatisch ein und wenn nicht mehr trainiert wird, auch nach wenigen Minuten wieder aus. Er zeigt Anzahl der gesamten Schritte und die pro Minute an, sowie die Trainingszeit und die Zahl der verbrauchten Kalorien. Über einen roten Knopf kann der Computer zurückgesetzt werden.

Die genoppte Trittfläche ist rutschfest. An diesem Modell lassen sich keine Zugbänder anbringen, es gibt den Up-Down-Stepper aber gegen Aufpreis auch in einer Version mit Zugband. Die ausführliche Anleitung bietet neben Trainingsmethoden auch Hinweise sowie Übungen zum Aufwärmen.

Was gibt es sonst noch?

Der Sunny Health & Fitness Mini Stepper kommt mir elastischen Zugbändern. Die Tritthöhe sowie den Trittwiderstand kann man auf der Unterseite einstellen. Die rutschfeste Trittfläche ist mit Rillen und Noppen versehen. Der Computer zeigt die Trainingszeit, die Anzahl der Gesamtschritte und pro Minute, sowie den Kalorienverbrauch an. Mit einem Schritt schaltet er sich selbstständig ein und nach dem Training auch wieder aus. Die Anleitung enthält vorwiegend technische und trainingsrelevante Hinweise, aber keine Übungen.

Eine Up-and-Down- sowie eine Twistfunktion hat der Sportplus SP-MSP-005 zu bieten. Zwischen den beiden Funktionen kann man einfach hin- und herwechseln. Sind die Trittflächen auf einer Höhe und gerade ausgerichtet, lässt sich der Hebel sehr einfach in die richtige Stellung bringen. Der Stepper hat keine Zugbänder und auch die Schritthöhe lässt sich nicht verstellen. Der Preis ist zudem recht hoch angegeben.

So haben wir getestet

Es wurden insgesamt neun Mini-Stepper getestet, bei den meisten wurden  Zugbänder und Werkzeuge zur Nachjustierung mitgeliefert. Eine Anleitung war kein zwingendes Muss, aber es wurde positiv bewertet, wenn hier zumindest Aufwärm- oder Dehnübungen vorgestellt wurden. Das ist vor allem für Anfänger interessant und wichtig, damit sie wissen, wie sie die Zugbänder in das Training integrieren können.

Alle Testgeräte haben einen robusten und soliden Eindruck gemacht. Allerdings wurde kein Langzeittest durchgeführt, sodass keine Aussagen über die Auswirkungen einer längeren Benutzung auf das Gerät getroffen werden kann. Die Belastungsgrenze war meist mit 100 Kilo angegeben, die Trittflächen waren durchweg mit Noppen oder Rillen versehen und somit rutschfest.

Für die Bewertung war vor allem die Geschmeidigkeit des Bewegungsablaufs wichtig, die bis auf eine Ausnahme bei allen Modellen gegeben war. Weitere Kriterien waren die maximale Tritthöhe und ob diese am Stepper eingestellt werden kann.

   Unsere Empfehlungen sind redaktionell unabhängig.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die mit markiert sind. Kaufen Sie über diese Links ein Produkt, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr dazu.