Faszienrolle Test: Faszienrollen Alle

Faszienrollen im Test : Für regenerierte Muskeln

von
Veröffentlicht 03.05.2020

Faszien können verkleben, egal ob mit Sport oder Bewegungsmangel. Damit das nicht passiert oder wieder korrigiert wird, gibt es Faszienrollen, die seit einiger Zeit recht beliebt sind. Wir haben uns insgesamt 10 Modelle angesehen.

Karin Bünnagel
Karin Bünnagel
schreibt als freie Journalistin überwiegend über Gesundheits- und Fitnessthemen, unter andere für das Fitnessmagazine Wanderlust und RADtouren. Sie testet überwiegend Produkte rund um Sport, Fitness und Gesundheit.

Faszienrollen gibt es viele auf der Markt, mit unterschiedlicher Größe, Oberfläche und Härte. Durch die Rollen soll die Beweglichkeit der Faszien verbessert werden und der Stau von Lymphflüssigkeit aufgelöst werden. Mit der Faszienrolle kann man die Massage selbst vornehmen, manche können sogar vibrieren. Wir haben Rollen mit mittlerem Härtegrad getestet und damit Übungen gemacht, um beurteilen zu können, wie sich die Rollen im Alltag schlagen.

Mit Aussparung für die Wirbelsäule: Liebscher & Bracht Maxi

Die Maxi von Liebscher und Bracht hat eine Aussparung für die Wirbelsäule in der Mitte, somit rollt es sich angenehmer im Bereich der Rückenwirbel. Auch für die Massage des Fußgelenks ist das angenehm. Uns gefällt sie daher gut.

Die Seitenenden haben konische Einbuchtungen, dadurch kann man die Rolle gut greifen, etwa dann, wenn man sie unter sich richtig positionieren will.

Mit Aussparungen für die Wirbelsäule

Liebscher & Bracht Maxi

Test Faszienrollen im Test: Für regenerierte Muskeln: Liebscher & Bracht Maxi
Diese Faszienrolle hat eine extra Aussparung für die Wirbelsäule.

Uns gefällt diese Maxi-Rolle gut, denn dadurch kann man mit Oberkörper und Rücken abrollen. Die Rolle hat außerdem einen kleinen Durchmesser, die Rückenmassage war für uns  hiermit angenehmer als bei größerem Durchmesser. Aber auch für die Vorderseite des Körpers eignet sie sich.

Rollen-Oberfläche ist weich, das Material in der Tiefe dann härter. Der Schaumstoff ist biologisch abbaubar, so die Herstellerangabe, und er ist angenehm. Die Rolle ist komplett in Schwarz gehalten. Reinigen kann man sie z. B. mit einem Tuch.

Faszienrolle Test: Img
Einer unserer Empfehlungen: Der Liebscher & Bracht Maxi

Auch eine DVD ist dabei, auf der man Hintergrundinformationen und Übungen zur Faszienrolle finden kann. Bei den Übungen werden die Bewegungsabläufe erklärt und auch ausführlich gezeigt.

Wir finden sie angenehm und gut.

Preiswert: Jung & Durstig 2 in 1 Faszienrolle

Preiswert

Jung & Durstig 2 in 1 Faszienrolle

Test Faszienrolle: Jung & Durstig 2in1 Faszienrolle
Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist bei der Rolle von Jung & Durstig wirklich klasse!

Mit der 2 in 1 Faszienrolle von Jung & Durstig bekommt man zum günstigen Preis einen Handroller und eine Faszienrolle. Uns gefällt sie.

Die Oberfläche der Hartschaumrolle ist glatt und innerhalb der Faszienrolle steckt der Handroller. Ist einem die Rolle zu hart, einfach den Handroller herausziehen, dann wird sie weicher. Mit dem Handroller lassen sich die Fußsohlen gut massieren und im Sitzen auch die Oberschenkel bearbeiten.

Wir kamen mit dieser Rolle gut zurecht und fanden die Maße angenehm, vor allem wen es um die Rückenmassage geht. Die Rolle ist an Einsteiger sowie Fortgeschrittene gerichtet.

Der Hersteller gibt an, dass der Hartschaum keine Weichmacher enthält und recyclet werden kann. Außerdem gibt es per Mail ein E-Book, das Übungen für Beine, Nacken, Rücken und Füße enthält.

Mit Vibrationsfunktion: Flowlife Flowroller Vibe

Mit Vibrationsfunktion

Flowlife Flowroller Vibe

Faszienrolle Test: 71w7mx3inbl. Sl1500
Die Flowlife hat eine Vibrationsfunktion, die sich auch für Fortgeschrittene eignet.

Flowlife bietet mit der Flowroller Vibe eine Faszienrolle mit Vibrationsfunktion. Das soll auch tieferliegende Muskeln und Faszien ansprechen, wir finden die Idee gut.

Hier gibt es fünf verschiedene Stufen, aus denen man wählen kann. Es wird empfohlen, dass man zuerst ohne Vibration trainiert. Wenn sich der Körper an diese Selbstmassage gewöhnt hat, kann die Vibration zugeschaltet und dann stufenweise erhöht werden.

Durch die Vibration werden auch tieferliegende Muskeln und Faszien angesprochen. Schmerzhafte Triggerpunkte bemerkt man dank Durchschütteln dabei weniger.

Die Rolle ist sehr hart, daher eignet sie sich eher für Menschen mit Erfahrung, die ihr Training intensiver gestalten möchten. Die Rolle wiegt dadurch auch mehr, verglichen mit ähnlichen Rollen das zehnfache. Für den unteren Rücken fanden wir die Größe der Rolle nicht unbedingt passend, auf der Körpervorderseite gab es aber keine Probleme.

Die Längsrillen hatten bei uns keinen wirklichen Effekt. Eine Broschüre liegt bei, die enthält Hintergrundinformationen und Übungen. Außerdem ist ein Ladegerät mit dabei.

Mit Massage-Effekt: Sportastisch Rock n Roll

Mit Massage-Effekt

Sportastisch Rock n Roll

Test Faszienrolle: Sportastisch Rock n Roll
Die Rock n Roll ist eine 2-in-1-Faszienrolle mit Noppen und Rillen.

Bei der Sportastisch Rock n Roll  gibt es einen Massageeffekt. Wir finden das angenehm.

Der Effekt entsteht durch eine Kombination aus Noppen und Rillen. Zunächst scheint die Rolle recht hart zu sein, das ist sie aber gar nicht. Man kann die Noppen mit den Fingern eindrücken.

Der Härtegrad der äußeren Rolle ist mittel, die Rolle im Inneren ist weich, der Durchmesser der größeren Rolle ist für eine Rückenmassage aber unserer Meinung nach nicht so geeignet. Bei der kleinen Rolle sorgen die Längsrillen aber für einen recht angenehmen Massageeffekt.

Auch die Hohlkernrolle kann massieren, das funktioniert aber nicht gezielt für Triggerpunkte. Uns kam der eigentlich mittlere Härtegrad recht weich vor, verglichen mit anderen Testgeräten.

Hier finden sich auf der Banderole Übungen. Die Rolle eignet sich für Fortgeschrittene und auch Einsteiger, die Wert auf einen Massageeffekt legen.

Was gibt es sonst noch?

Die Intey-Faszienrolle können wir grundsätzlich auch empfehlen. Bei unseren zusammengestellten Übungen hat es gut funktioniert. Die Rolle kommt mit Umhängetasche, die wirkt aber nicht so hochwertig. Mit dabei ist ein mehrsprachiger Flyer. Zu finden sind Übungen für Oberarme und Schulter, Nacken, Rücken und Waden. Wir finden gut, dass auch die Bewegungsabläufe beschrieben werden.

Die Pinofit Pro hat ebenfalls eine Aussparung für die Wirbelsäule oder für Gelenke und Knochen. Sie ist daher gut für Rückenmassagen. Man kann sie für zwei Massageeffekte nutzen, hart oder soft. Bestimmt wird das durch die Pfeile auf der Rolle. Die Richtung, die zum Kopf zeigt, legt den Effekt fest. Auch hier gibt es einen mehrsprachigen Flyer mit Übungen und Trainingsanleitung.

Die Bodymate fanden wir ähnlich wie die Blackroll im Durchmesser zu groß und für Rückenübungen zu kurz. Ein PDF mit Übungsaufgaben gibt es per Mail. Diese Rolle ist günstiger als die Blackroll, sieht ihr aber sehr ähnlich.

Mit der Myo Roll von Strongear bekommt man eine 2-in-1-Rolle. Es handelt sich um eine Hohlkernrolle mit Rillen und Noppen, die Oberfläche der Rolle innen ist glatt. Um die innere Rolle herauszubekommen, braucht man aber etwas Kraft. Mit der Hohlkernrolle hat man einen angenehmen Massageeffekt, wir fanden sie aber recht holprig. Eine zweisprachige Banderole hält Tipps zum Training und Beschreibungen für vier Übungen bereit.

Der Klassiker ist wohl die Standard-Faszienrolle von Blackroll. Uns hat sie aber nicht so gefallen. Schuld daran ist vielleicht unser Fokus darauf, Vorder- und Rückenseite des Körpers zu massieren. Sie ist klein und dick.  Für Übungen muss die App des Herstellers genutzt werden. Diese Faszienrollen gibt es in unterschiedlichen Härtegraden.

Wissenswertes über Faszien und Faszienrollen

»Faszien« bezeichnen das Bindegewebe. Es gibt oberflächliche Faszien, die sich in der Unterhaut befinden und tiefer sitzende, die Muskeln, Gelenke und Knochen umschließen. Viszerales Bindegewebe meint jene Faszien, die die Organe umgeben. Faszien haben dabei Lymphflüssigkeit und viele Nervenenden.

Bewegung ist wichtig dafür, dass das Bindegewebe elastisch bleibt, bei zu wenig Bewegung kommt es zum Stau der Lymhphflüssigkeit. Somit wird die Nährstoffversorgung der Faszien schlechter und Stoffwechselprodukte können nicht mehr abtransportiert werden.

An ausstrahlenden Schmerzen erkennt man verklebte Faszien. Bei Muskel- oder Rückenbeschwerden werden in der Medizin seit ein paar Jahren auch stärker die Faszien berücksichtigt. Zu verkürzten oder verhärteten Faszien führt außerdem Stress, Schonhaltung, Operationen oder Überlastung.

Was ist das Faszientraining?

Hierbei soll die Beweglichkeit der Faszien verbessert werden. Außerdem gilt es, den Stau von Lymphflüssigkeit aufzulösen. Das Training ist dabei sowohl für Menschen mit Verspannungen wie z. B. Rückenschmerzen als auch für Sportler geeignet. Faszientraining kombiniert Druck, Massage und Dehnung. Regelmäßiges Dehnen hält dabei das Gewebe beweglich und trainiert die Faszien. Dabei werden sie in die Länge gezogen.

Faszienrolle Test: Img
Unterschiedliche Formen und Farben, für jeden gibt es die passende Rolle.

Eine Faszienrolle nutzt man zur Selbstmassage. Dabei übt man mit der Rolle Druck aufs Gewebe aus und die Lymphflüssigkeit soll wieder in Bewegung gebracht werden. Somit werden Verhärtungen gelöst und die Rollen eignen sich ebenfalls zur Vorbeugung.

Außerdem helfen Massagen durch Ausstreichen und Dehnen auch, Faszien zu trainieren. Liegen Verspannungen vor, sollten zusätzlich aber auch die Muskeln trainiert werden.

Beim Training mit der Faszienrolle wird in eine Richtung Druck ausgeübt, bestenfalls hin zum Herzen. Man fängt also an den Füßen an und rollt mittels Körpergewicht bis zum Gesäß über die Rolle, wenn man etwa die Rückseite der Beine trainieren möchte.

Welcher Härtegrad?

Faszienrollen gibt es mit hartem, mittlerem und leichtem Härtegrad. Bei der Selbstmassage geben weiche Rollen nach, mittelharte nicht. Daher eignen sich weiche Rollen für Einsteiger und schmerzempfindliche Menschen. Da durch regelmäßiges Training ein Gewöhnungseffekt entsteht, sollte man nach einiger Zeit zur mittelharten Rolle greifen.

Eigentlich sind mittelharte Rollen Standard, aber man sollte langsam anfangen, denn das Training ist ungewohnt. Dieser Druck auf die Faszien kann zunächst schmerzhaft sein, hat man sich daran gewöhnt, sollte das aber aufhören.

Faszienrolle Test: Img 1107x830
Noppen und Rillen für den Massageeffekt.

Für Menschen, die nicht schmerzempfindlich sind und auch für Leistungssportler eignen sich auch harte Faszienrollen. Fortgeschrittene, die mit mittelharten Rollen nicht mehr zufrieden sind, können sie aber auch ausprobieren.

Was bringt eine Vibrationsfunktion?

Einige Faszienrollen bieten eine Vibrationsfunktion. Dadurch werden tieferliegende Faszien bei der Selbstmassage trainiert. Die Vibration sorgt dafür, dass der Schmerz an den Triggerpunkten als geringer wahrgenommen wird. Durch die Vibration hat man einen angenehmen Massageeffekt.

Zunächst sollte ohne Vibration trainiert werden, dann mit der geringsten Vibrationseinstellung. Das Ganze kann man dann langsam steigern. Nicht zu empfehlen sind Vibrationen bei Verletzungen.

Faszienrolle Test: Faszienrollen Alle
Unsere Testprodukte aus 11/2019.

So haben wir getestet

Im Test hatten wir Faszienrollen, keine Bälle. Dabei haben wir mit den Rollen die Körpervorder- und Rückseite auf dem Boden massiert und uns auch an den Übungsvorschlägen der Hersteller orientiert, einige davon haben wir ausprobiert. Im Test hatten wir nur Rollen mit mittlerem Härtegrad.

Alle Hersteller bieten Informationen zu Übungen und teils auch Hintergrundinformationen an, manche legen noch eine CD oder einen Flyer bei. Es gibt auch teils auf einer Banderole abgebildete Übungen. Manche nutzen auch eine Hersteller-App oder schicken E-Book oder PDF auf Nachfrage oder bei der Bestellung.

   Unsere Empfehlungen sind redaktionell unabhängig.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die mit markiert sind. Kaufen Sie über diese Links ein Produkt, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr dazu.