Damen-Wanderschuh Test: Topteaser Wanderschuhe Damen

Wanderschuhe für Damen im Test : Geländegängig

von
Veröffentlicht 09.08.2019

Wandern ohne die passenden Schuhe kann schnell schmerzhaft werden, ein guter Wanderschuh sollte Halt bieten und nicht scheuern. Wir haben 9 Damen-Wanderschuhe getestet.

Veronika Heidrich
Veronika Heidrich
holt sich in den Bergen beim Wandern, Trailrunning, Mountainbiken oder Tourenskigehen den nötigen Ausgleich zum Büro. Als freiberufliche Autoren testet sie vor allem Sport- und Outdoor-Produkte.

Wandern gehört mittlerweile zum Lifestyle junger Menschen, die Assoziation mit Senioren ist längst Geschichte. Nicht zuletzt, um den Druck in Beruf und Alltag auszugleichen, ist Wandern inzwischen sehr beliebt. Bewegung in der Natur und Abschalten, mal den eigenen Akku aufladen – was gäbe es Besseres? Wichtig dabei aber: die Schuhe müssen passen und gewisse Anforderungen erfüllen, sonst ist es mit der Entspannung nicht weit her.

Wir haben daher 9 Wanderschuhe für Damen (und Modelle für Herren in einem separaten Test) ausführlich getestet. Alles, vom tief geschnittenen und leichten Wanderschuh bis zum robusten, klassischen Trekkingstiefel war dabei. Einige davon können wir klar empfehlen.

Robust und nachhaltig: Mammut Nova III Mid Gtx

Robust und nachhaltig

Mammut Nova III Mid GTX Women

Test Damen-Wanderschuh: Mammut Nova III Mid GTX Women
Unglaublich bequem, robust und nachhaltig. Mit ausreichend Schutz und einer griffigen Sohle für eine Vielzahl an Outdoor-Aktivitäten.

Schutz, stabiler Halt und dennoch leicht? Kein Problem mit dem Mammut Nova III Mid Gtx Women. Diese Schuhe schmiegen sich individuell an den Fuß und pro Paar wiegen sie nur 956 Gramm, der Komfort ist also definitiv gegeben.

Die Größe fällt normal aus, wir raten aber eher zu einer halben Nummer größer. Der Fuß wird durch die Schuhe stützend und weich von allen Seiten umschlossen, nichts reibt oder drückt. Auch für breitere Füße ist dieser Schuh sehr bequem, doch auch schmale Füße finden Halt dank einer Schnürung, die regulierbar ist und bis nach oben reicht.

Nun wurde mit Terracare-Nubuk-Leder gearbeitet, zusammen mit der Gore-Tex Performance Comfort Footwear Membrane, die wasserdicht ist, ermöglicht das Leder auch für Wanderungen, die länger dauern ein Fußklima, das gleichbleibend angenehm ist.

Toll auch: die Produktion vom Leder in Deutschland ist nachhaltig. Hergestellt wird dieses Leder mit Strom von regenerativen Energiequellen, modernsten Produktionsmethoden und minimalem Wassereinsatz.

An der Sohle kommt das »Rolling Concept« zum Einsatz, so soll das natürliche Abrollverhalten vom Fuß unterstützt werden und so vor einer frühzeitigen Ermüdung schützen. Den benötigten Grip bekommt man durch ein Stollenprofil in einer Hexagon-Form. Diese Frog-Concept-Sohle  ist Froschfüßen nachempfunden, durch die sechseckige Struktur wird der Schuh griffiger und an Gewicht wird dank der optimalen Materialverteilung auch gespart.

Wir sind über Asphalt, Pfützen, Wurzelsteige, Wiesen, Fels und Forst gewandert. Durch Stabilität war der Halt am Untergrund mit diesem Schuh toll, die Dämpfung angenehm und der Tragekomfort über Stunden gleichbleibend überzeugend.

Die Optik ist schlicht, klassisch und durch leuchtendes Blau hat sie auch etwas Pep.

Wir empfehlen diese Schuhe für jeden, sie eignen sich für leichtere Wanderungen im Mittelgebirge mit weniger Gewicht oder auch fürs Gassigehen mit dem Hund.

Leicht & gute Dämpfung: Hanwag Tatra light Lady GTX

Leicht & gute Dämpfung

Hanwag Tatra light Lady GTX

Test Damen-Wanderschuh: hanwag Tatra light Lady GTX
Sehr gut gedämpft, leicht und robust. Für Wanderungen mit leichtem Gepäck auch in unwegsamen Gelände.

Der Hanwag Tatra Light Lady Gtx ist eine leichte Variante vom Tatra und wurde entwickelt für sportliche und junge Wanderer, die auch mal abseits von Wegen unterwegs sind. Somit also ein Schuh, der sportlich ist mit breitgefächertem Einsatzspektrum, sein Look gefällt uns auch.

Diese Variante des Schuhs ist optisch recht schick, schwarzes Veloursleder und knalliges Orange. Leicht, schlank und schlicht quasi. Der Klassiker der Trekking-Linie des Herstellers wurde im Jahr 2018 ganz neu interpretiert. Dabei stand der hohe Tragekomfort im Vordergrund, außerdem Flexibilität und Stabilität bei reduziertem Gewicht.

Die Passform ist toll und er fühlt sich gleich bequem an. Somit muss er nicht lange eingelaufen werden. Vom weichen Polster wird der Fuß umschlossen und perfekt geschützt vor Scheuern oder Druck. Auch hier fällt die Größe regulär aus, die Schnürung ist flexibel und eine extra Öse bei der Zunge ermöglichen ein Anpassen der Breite ganz nach Belieben.

Herzstück des Hanwag: die super gedämpfte und extrem leichte Integral-Light-Sohlenkonstruktion. Ältere Modelle werden hier ganz klar geschlagen, was das Gewicht betrifft, außerdem ist die Standhöhe niedriger. Sind die Pfade anspruchsvoller, sorgt sie trotzdem noch für einen guten Halt. Außerdem gibt es eine robuste Zehenkappe, die ordentlichen Schutz vor Feldkontakt bietet. Zudem geben auch die Vibram-Gummimischung und das ausgeprägte Stollenprofil eine gute Festigkeit.

Noch ein Highlight: Der Schaftaufbau ist ergonomisch.  Durch das Design, bewegt sich der Schaft leichtgängig nach außen und somit zur Unterschenkelachse synchron. Dadurch wird ein gelenkschonender  Bewegungsablauf ermöglicht.

Hier handelt es sich um einen komfortabel gedämpften Trek-Light-Schuh, der sich für die Gassirunde ebenso eignet, wie für schnelle und kurze Touren, auch abseits der Wege. Die Passform wurde für Frauen optimiert und der Tragekomfort ist hoch. Wer ohne schweres Gepäck sportliche Trekking- und Wandertouren angeht, ist bei diesem Schuh richtig.

Stabilität und Halt: Scarpa ZG LITE GTX W

Stabilität und Halt

Scarpa ZG LITE GTX W

Test Damen-Wanderschuh: Scarpa ZG LITE GTX W
Viel Halt und Stabilität gepaart mit einer griffigen Sohle. Eine gute Wahl für lange Touren u. a. in unwegsamen Gelände.

Der Zg Lite Gtx W  stammt von Scarpa und ist definitiv ein Multitalent, einer für alles quasi. Ob kleiner Spaziergang oder längeres Trekking, Geröllfeld oder Klettersteig – er macht alles mit. Die Performance ist toll, auch abseits der Trail.

Wer also einen zeitlosen und flexiblen Schuh für das ganze Jahr sucht, ist hier richtig. Pro Paar wiegen diese Schuhe nur 1.072 Gramm, er ist also gar nicht so schwer wie er aussieht. Das Obermaterial aus Cordura mit wasserabweisendem Wildleder ist robust und für so gut wie jedes Abenteuer zu haben. Dank Gore-Tex-Performance-Comfort-Innenfutter ist auch das Fußklima gut.

Die Größe fällt auch bei der Scarpa normal aus, auch an breiteren Füßen trägt sich der Schuh bequem und dank flexibler Schnürung kann man ihn stabil und eng anziehen. Durch die Polsterung wird Rutschen und Scheuern verhindert, sie schmiegt sich eng und weich an die Füße. Auch bei diesem Schuh fanden wir sie schon zu Beginn bequem, ein langes Einlaufen war unnötig.

Die Vibram-Sohle ist hier ausgeprägter und breiter, das unterscheidet ihn von anderen Testkandidaten. Dank aggressivem Stollenprofil gib er guten Halt, guten Grip hat man dank Vibram XS-Trek Laufsohle auch, das Laufgefühl ist geländeunabhängig präzise. Auch wenn die Touren mal länger sind, bleibt die Dämpfung dabei komfortabel.

Vor allem im technischen Gelände merkt man den guten Fersenhalt, zu verdanken ist der einem optimiertem Heel Tension System. Die gute Stabilität sowie die Flexibilität verleiten dazu, mit diesem Schuh auch schonmal schneller bergab zu laufen. Wenn es sonnig ist, wird es am Fuß zwar heiß, aber man läuft dennoch trittsicher und agil, auch bei technischen Trails. Die Zehenkappe ist robust und verhindert so den Steinkontakt.

Die Scarpa deckt von allen Testschuhen definitiv das breiteste Einsatzfeld ab und man ist für alle Situationen gewappnet. Wer also eine eierlegende Wollmilchsau sucht, hat sie hier gefunden.

Was gibt es sonst noch?

Der Renegade Gtx Mid Ws ist inzwischen sowas wie der Kultschuh von Hersteller Lowa. Er ist ein beliebter Multifunktionsschuh, den es nun bereits seit 20 Jahren gibt, der gute Tragekomfort bleibt.

Dieser Schuh ist für Gassirunden, leichtere Wanderungen auf befestigtem Weg und einen aktiven Alltag gut geeignet. Die Passform ist anschmiegsam und bequem. Er mag für enge und anspruchsvollere Passagen ein wenig breit sein, aber für den Alltag und leichte Wanderungen ist er komfortabel.

Eher auf gemütlichere Touren ist die Schnürung ausgelegt. Der Fuß wird dort gehalten, wo er unterstützt werden soll. Aber es wäre im Vorderfußbereich gut, wenn er noch ein wenig direkter und fester schnüren könnte. Der knöchelhohe Schaft bringt die benötigte Stabilität auf einem unruhigen Untergrund. Mit der Renegade braucht man zum Einlaufen aber ein wenig Zeit, denn der Schaft ist recht hart und starr.

Die Sohlenkonstruktion fühlt sich im Vergleich ein wenig sperrig an. Beim Gehen sind so direkte Tritte im unwegsameren Gelände und Agilität eingeschränkt, der Schuh wird vom Hersteller aber auch für befestigtes Terrain deklariert, das ist also in Ordnung. Polster und Dämpfung überzeugen aber. Das Design verändert sich seit Jahren kaum.

The North Face Verto S3k Ii Gtx eignet sich laut den technischen Daten auch für ambitionierte Kletter- und Bergtouren. Bei uns ist er mit seinen 1.142 Gramm je Paar einer der schwereren, für das Gebotene aber dennoch eher ein Leichtgewicht.

Jedoch gab es anfangs mit der Passform Schwierigkeiten. Es gibt einen bequem gepolsterten Schaft und es wird mit einem weichen Neoprenkragen abgeschlossen, Druckstellen werden so verhindert und er dient als Schnee- und Steinschutz. Während man geht, ist die North Face aber im oberen Bereich recht starr. Vor allem bergauf ist das anstrengend, denn man wird schnell in der Knickbeugung des Fußgelenks eingeschränkt. Er ist auch breit geschnitten und sitzt trotz strenger Schnürung locker. Mit etwas Zeit wird aber auch dieser Schuh gemütlicher.

Der Schaft ist fest, hat aber auch einen Vorteil: Die Knickstabilität ist damit sehr hoch. Insgesamt ist der Wanderschuh sehr stabil und robust gebaut, die Zehenkappe ist ausgeprägt und bietet Schutz, außerdem macht sie ihn klettersteig- und felsentauglich. Die niedrige Schnittform kombiniert mit der Spezialposlterung und der Cradle-Technologie bringen mehr Bewegungsfreiheit sowie ein bequemes und sicheres Laufgefühl. Auf felsigem, anspruchsvollem Untergrund sorgt die Vibram-Mulaz-Laufsohle für guten Grip.

Wenn es mal durch Schnee oder Wasser geht, werden die Füße dank Gore-Tex auch nicht nass. Eine angenehme Dämpfung gibt es auch, die ist auch für mehr Gewicht und längere Touren geeignet. Außerdem ist an der Ferse noch eine Steigeisenauflage vorhanden, die ist optimal für leichte Steigeisen.

Wer die Passform mag, bekommt mit diesem Schuh einen tollen Begleiter für technische Klettersteige und Bergtouren.

Wenn man sich einfach in der Natur austoben möchte oder schnelle Wanderungen bevorzugt, kann man dafür den Salomon Outline W nutzen. Er ist der einzige Halbschuh im Test und kommt somit auch nur auf ein Gewicht von 550 Gramm je Paar und das Laufschuh-Gefühl ist angenehm. Der Schaft ist niedrig und bietet somit natürlich nicht so viel Halt am Sprunggelenk wie die anderen, die Sohle ist aber griffig und hat ein Stollenprofil, das uns an Trailrunning-Schuhe erinnert.

Hier gibt es keine wasserdichte Membran, so wird Gewicht gespart und der Schuh ist für schnelle Bewegungen geeignet und atmungsaktiver bei warmem, trockenem Wetter. Tolle Passform, der Schuhgröße entspricht den Erwartungen und dank Ortholite-Einlage und Schaumstoffpolsterung ist er angenehm weich und kann auch eng geschnürt werden. Mehr Schutz bietet die leichte Zehenkappe sowie das durch Plastikapplikationen verstärkte Material.

Der Schuh wirkt gut verarbeitet und robust, so ist eine lange Lebensdauer zu erwarten. Wer mehr Gewicht hat und längere Touren in alpinem Gelände machen will, sollte aber eher zu unseren Empfehlungen greifen.

Der Dachstein Super Ferrata Mc Gtx Wmn sieht dank Kletterschuhschnürung erstmal schmal aus, hat man ihn dann an und geht einige Meter, merkt man aber dass die Passform toll ist und sich dank dem weichen, elastischen Material sowie durchgezogener Schnürung gut an den Fuß anschmiegt. Am oberen hinteren Schaft gibt es einen weichen Neoprenabschluss, auch dank weicher Polsterung ist er bequem. Die vordere Schnürung ist jedoch schwierig einzustellen.

Zusammen mit Vibram wurde für den Schuh die »Pinter«-Sohle entwickelt, die sorgt für direkten und stabilen Anstieg im felsigen und steilen Gelände. Diese Sohle ist hauptsächlich auf Fels ausgelegt und im Vergleich langlebiger als die EVA-Sohlen, die man sonst bei Wanderschuhen findet. Bei den Test-Touren war sie robust, im Dauereinsatz haben wir das noch nicht testen können.

Auch hier ist das Obermaterial atmungsaktives und wasserdichtes Gore-Tex sowie eine Kombination von Cordura-Mesh-Gewebe und Perwanger-Veloursleder, die stabil ist. Vorne gibt es eine recht stabile Zehenkappe, außerdem einen hochgezogenen Sohlenabschluss für den Schutz.

Wenn man einen Schuh für unterschiedliches Gelände oder Klettersteige sucht, ist dieser Schuh geeignet. Der Tragekomfort ist toll, auch der Grip auf unterschiedlichen Untergründen ist gut, präziser Tritt, komfortabel bleibende Dämpfung. Dieser Schuh schützt, stützt und gibt tollen Halt, dabei gelingt das Laufen mit ihm beinahe mit der gleichen Flexibilität, wie mit einem leichten Speedhiking-Schuh.

Wissenswertes über Wanderschuhe

Bei den Wanderschuhen ist die Auswahl groß – leichte Modelle bis robuste Hochgebirgs-Wanderschuhe, für unterschiedliche Fußformen und mit verschiedene Materialen. Es gibt einfach alles.

Auch bei dieser Schuh-Kategorie gibt es welche speziell für Frauen, außerdem noch Herren-Schuhe und Unisex-Modelle. Zudem andauernd Innovationen und technische Neuerungen, oft bleibt aber das Grundprinzip unverändert.

Wir erklären im Folgenden einiges über Wanderschuhe, etwa wichtige Fachbegriffe und geben auch Tipps für den Schuhkauf.

Die Schafthöhe

Niedriger oder hoher Schaft – das hängt vom Einsatzzweck ab. Für Hüttentouren kann ein Halbschuh der Kategorie A ausreichen.

Wenn es aber im Geröll, Felsen und anspruchsvolles Gelände geht, ist definitiv eine knöchelhohe Variante sinnvoll. Wenn man mehr Gewicht trägt und das Gelände anspruchsvoller ist, ist die Belastung von Sprunggelenk und Knöchel größer. Stabilität und extra Halt bietet ein hoher Schaft, so wird die Belastung verringert und man vor dem Umknicken geschützt.

Die Wanderschuh-Kategorien

Dank Meindl gibt es seit den 70er Jahren eine Kategorisierung von Wanderschuhen nach Einsatzzweck . Angegeben werden die Kategorien A, AB, B, BC, C und D, so weiß man dann genau, für welchen Zweck sich der Schuh eignet. Auch viele andere Hersteller nutzen diese Kategorien mittlerweile, das erleichtert die Auswahl des passenden Schuhs definitiv. Die Übersicht:

KategorieEinsatzzweck
A
Lightwalking: Leichte Schuhe mit niedrigem Schaft und meist weicher Sohle. für Wanderungen auf befestigten Wegen. Kann auch für längere Wanderungen mit weniger Gewicht verwendet werden.
ABWandern in Hochalmregionen: Bergwanderschuhe mit knöchelhohem Schaft für Wandern in hügeligem Gelände, aber auch für Trekking.
BTrekking in leichtem Alpinen Gelände: Der Trekking-»Klassiker« für ausgedehnte Touren und bequemes Wandern in leichtem alpinen Gelände.
BCAmbitioniertes Trekking: Trekkingschuh für ambitioniertes Trekking, mittlere Alpin-Einsätze und Klettersteige (Leichteisen möglich).
CAlpin Trekking: Der Hochgebirgsschuh, besonders trittstabil für Alpin-Trekking in Fels, Wand, Geröll und Gletscher, für Steigeisen geeignet.
DUltimativer Hochgebirgsschuh: Der ultimative Hochgebirgsschuh, absolut verlässlich bei extremen Einsätzen im kritischen Gelände.

Wasserdicht vs. atmungsaktiv

Wer sich mit den verschiedenen Schuh-Modellen schon befasst hat, ist sicherlich auch schon über Gore-Text oder Ähnliches gestolpert. Ein Wanderschuh ohne Gore-Tex? Für viele nicht denkbar. Ob man nun Gore-Tex braucht oder darauf verzichten kann, das ist Geschmackssache.

Schuhe mit Gore-Tex sind wind- und wasserdicht und zudem wird die Feuchtigkeit vom Schwitzen von innen nach außen gelassen, sie sind also atmungsaktiv.

Zunächst klingt das toll und ist gut geeignet für Schnee, Regen oder Flussdurchquerungen, wer aber größtenteils bei hohen Temperaturen oder im Trockenen unterwegs ist, ist mit einem atmungsaktiveren Schuh ohne Gore-Text vielleicht besser dran. Vor allem wer an den Füßen viel und schnell schwitzt, wird die Hitze im Schuh mit Membran zu spüren bekommen.

Guter Grip

Das gelbe Logo von Vibram findet man unter fast jedem Outdoor-Schuh, die Marke zählt inzwischen zu den besten Schuhsohlen weltweit. Abriebfeste, gedämpfte und langlebige Sohlen, die auch noch einen guten Grip bieten, darauf wurden die Gummi-Mischungen abgestimmt.

 Test: Vibram
Vibram-Sohle.

Gute Socken sind wichtig

Auch wenn der Schuh noch so gut ist – ohne die passenden Socken bringt das alles nichts. Gute Funktionssocken sind ein Muss.

Wer Schuhe mit hohem Schaft hat, sollte die Socken entsprechend hoch wählen, so scheuert nichts an der Haut. Baumwolle und Gore-Tex zu kombinieren ist außerdem nicht gut, denn das schränkt die Atmungsaktivität ein.

Bei guten Socken sollte vor allem der Schweiß durchgelassen werden, sie dürfen keine Falten bilden und sollten einen hohen Anteil Polypropylen haben oder aus Merino bestehen.

Wofür eine Zwischensohle?

Die sorgt für angenehme Dämpfung und besteht aus EVA (Ethylenvinylacetat) oder PU (Polyurethan), letzteres dämpft stärker, dafür ist EVA langlebiger und robuster. Bei den Kategorien A und B gibt es meist PU-Sohlen, EVA eher bei C und D.

Die richtige Tageszeit für den Schuhkauf

Bestenfalls kauft man neue Schuhe nachmittags oder abends. Denn die Füße werden im Laufe des Tages größer und so vermeidet man es, zu kleine Schuhe zu kaufen. Auch beim Wandern werden die Füße im Verlauf des Tages breiter werden.

So haben wir getestet

All unsere Testschuhe haben wir auf ausgedehnten Touren getestet im bayerischen Voralpenland sowie in Tirol. Bewähren mussten sich die Schuhe dabei auf verschiedenen Wegbeschaffenheiten, etwa Forststraßen sowie auf Matsch, Geröll, Steigen, Felsen und Wiesen. Bei den Membranschuhen haben wir außerdem kleinere Wasserdurchquerungen gemacht.

Die Touren-Länge sowie das Gewicht des Rucksacks wurde an das jeweilige Modell angepasst.

Damen-Wanderschuh Test: Topteaser Wanderschuhe Damen
Unsere neun Wander- & Trekkingmodelle.

   Unsere Empfehlungen sind redaktionell unabhängig.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die mit markiert sind. Kaufen Sie über diese Links ein Produkt, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr dazu.