Bügeleisen Test: Testsieger Tefal Effectis Plus

Dampfbügelstationen im Test : Druckvolles Bügeln

von
Veröffentlicht 30.10.2020

Bügeln muss man, wenn man faltenfreie Kleidung will – Spaß macht das leider nicht immer. Dampfbügelstationen könnten das Bügeln aber sehr erleichtern. Wir haben 13 Modelle getestet.

Andrea Zschocher
Andrea Zschocher
schreibt als freie Journalistin und Bloggerin bevorzugt über Familie und mehr und testet Produkte für Babys und Kleinkinder.

Dampfbügelstationen haben einen separaten Wassertank und damit machen sie einfach mehr Dampf als normale Bügeleisen. Bei Dampfbügelstationen ist das Bügeleisen per Schlauch mit dem Wassertank verbunden. Darin ist der Boiler untergebracht, der das Wasser zu Wasserdampf erhitzt. Somit passt hier mehr Wasser hinein als bei Dampfbügeleisen und es entsteht auch mehr Dampf mit einem höheren Druck.

Dampfbügelstationen sind groß, unhandlich und teuer und eignen sich daher vor allem für Leute, die regelmäßig bügeln. Unser billigstes Testmodell kostete etwa 100 Euro, das teuerste 390. Wir haben 13 Dampfbügelstationen getestet.

Abnehmbares Stromkabel: Tefal Effectis Plus

Abnehmbares Stromkabel

Tefal Effectis Plus

Die Tefal Effectis Plus ist ein recht günstiges Modell, das uns dennoch mit seiner Leistung überzeugen konnte. Wir empfehlen die Station für alle, die ein Modell suchen, das gut aber nicht zu teuer ist.

Die Sohle gleitet angenehm leicht über Handtücher aus Baumwolle und auch Seiden-Wäsche, schnell sind alle Falten verschwunden. Trotz viel Dampf wird die Wäsche hier nicht nass, das können wir nicht von jedem Testgerät behaupten. Zum Aufheizen braucht dieses Gerät zwei Minuten, wenn wir die höchste Stufe wählen, das ist ziemlich gut.

Was leistet sie?

Bei der Dampfleistung kommt dieses Modell pro Minute auf 132 Gramm, das ist das zweitbeste Testergebnis. Außerdem lag sie damit sogar über den Angaben von 100 Gramm je Minute, die der Hersteller macht. Diese hohe Dampfleistung lässt kaum nach und steht dauerhaft zur Verfügung.

Bügeleisen Test: Dampfbügelstationen machen mehr Dampf
Viel Dampf gibt’s bei Tefal.

Für viel Dampf braucht die Station aber auch viel Wasser. Ist das während dem Bügeln leer, kann es einfach nachgefüllt werden, sogar während der Nutzung. Wassertank und der Druckboiler sind hier nämlich getrennt, was eine Ausnahme im Test ist. Bei fast allen Dampfbügelstationen füllt man das Wasser gleich in den Boiler ein, der steht, wenn fertig aufgeheizt wurde, unter ziemlichem Druck. Ist er heiß, darf der Tank dann nämlich nicht geöffnet werden, nachfüllen kann man also erst bei abgekühltem Gerät.

Dampf wird hier mit einfachem Leitungswasser erzeugt, auch bei hartem Wasser empfiehlt der Hersteller den Einsatz von destilliertem Wasser nicht. Das ist gut, denn diese Dampfleistung würde bei destilliertem Wasser einiges kosten.

Was ist dabei und wie funktioniert das Gerät?

Das Gerät hat eine Edelstahl-Sohle, ist beständig und die Beschichtung sorgt dafür, dass das Gerät leicht über sämtliche Stoffe gleitet. Beim Rad der Temperaturwahl gibt es viele Stufen, die sich für verschiedene Textilien eignen.

Einen Sicherungsbügel gibt es hier im Vergleich zu anderen Geräten nicht, hier stellt man das Bügeleisen unbefestigt auf die Station. Eine gummierte Oberfläche sorgt da aber dafür, dass es recht sicher steht. Man kann das Bügeleisen auch einfach auf dem Bügelbrett senkrecht abstellen.

Eine Besonderheit: hier lässt sich das Stromkabel abnehmen. So kann man es leicht austauschen, sollte es kaputtgehen. Will man das Kabel verstauen, so kann es einfach um die Basis des Geräts gewickelt werden.

Bügeleisen Test: Das Kabel kann nach dem Bügeln abgesteckt werden und geht so nicht im Weg um.
Das Kabel kann einfach abgenommen werden, wenn man es nicht braucht. Toll!

Wir finden diese Bügelstation sehr hochwertig, Bügeleisen und auch Station sind ordentlich verarbeitet.

Überzeugt hat uns die gute Dampfleistung, das gleichmäßige Ergebnis beim Bügeln und einige gute Extras. Zudem ist der Preis in Ordnung, wir empfehlen die Tefal Effectis Plus daher.

Luxusmodell: Tefal GV8963 Pro Express

Luxusmodell

Tefal GV8963 Pro Express

Ebenfalls von Tefal kommt die Pro Express Control Plus. Hier muss man etwas mehr Geld ausgeben, bekommt dafür aber auch eine gute Dampfbügelstation mit guter Dampfleistung.

Beim Aufheizen macht die Dampfbügelstation ziemlich viel Lärm, der ist aber nach zwei Minuten vorüber, dann ist das Gerät einsatzbereit. Dafür bekommt man dann aber auch viel Dampf, 122 Gramm in der Minute sind es. Das entspricht den Herstellerangaben.

Auch gut gefallen hat uns, dass der Verbindungsschlauch von Bügeleisen und Station nicht heiß wird, das sieht bei der Konkurrenz teils anders aus. Wir finden das gut, denn das Kabel ist schnell mal berührt und das kann schmerzhaft werden.

Das Kabel kann außerdem wie man es vom Staubsauger kennt eingerollt werden, der Schlauch kann im Griff verstaut werden. Außerdem lässt sich das Bügeleisen auf der Station per Hebel arretieren. Somit kann man auch alles gemeinsam wegräumen und muss keine Angst haben, dass etwas herunterfallen könnte.

Wir finden auch die Pro Express Control Plus von Tefal toll, sie kostet aber auch fast 200 Euro. Wer mit dem Preis leben kann, bekommt hier aber ein gutes Gerät mit ordentlicher Leistung.

Leicht: Philips FastCare Compact

Leicht

Philips FastCare Compact

Test besten Bügeleisen: Phillips Fast Care Compact
Sehr leichtes Bügeleisen, das gut dampft aber leider auf der Station nicht gesichert werden kann.

Die Philips Fast Care Compact ist angenehm leicht und außerdem ist ein Antikalkprogramm dabei.

Die Leichtigkeit ist aber nicht schlecht, aufgefallen ist uns das nur, da die anderen Testgeräte viel schwerer sind. Entkalken kostet hier nichts zusätzlich, ein Antikalkprogramm ist dabei.

Das Gerät dampft schnell und gut. Das Antikalk-System ist mit eingebaut. Je nach Stoffart gibt es unterschiedliche Einstellungen, dafür braucht man ein wenig Fingerspitzengefühl, denn das Rad ist ziemlich nah am Griff. Damit ist das Einstellen der Bügelstufe fummeliger, andere Stationen haben das Problem aber auch.

Weniger gut fanden wir aber, dass man das Bügeleisen nicht auf der Station befestigen kann. Das Bügeleisen kann zwar abgelegt werden und ein Hubbel hält es in Position, aber es kann nicht zusätzlich gesichert werden. So kann es herunterfallen, wenn man nicht aufpasst. Wir raten daher eher dazu, dass Bügeleisen wie ein normales Bügeleisen auf das Bügelbrett zu stellen, solange man es benutzt, die Station kann auf dem Boden bleiben.

Der Dauerdampfausstoß kommt nicht ganz an das erste Tefal-Gerät heran, dennoch stimmt bei der Philips Fast Care Compact die Leistung und auch das Gewicht gefällt uns.

Was gibt es sonst noch?

Der GC9642/60 PerfectCare Elite Silence bietet 267 Gramm Dampf pro Minute – der Spitzenwert im Test. Das Bügeleisen gleitet zwar sehr gut über die Wäsche, konnte aber mit seiner Handhabung nicht ganz überzeugen. Es kann nicht auf dem Brett abgestellt werden, sondern muss immer zurück in die Halterung des Bretts oder in die Dampfbügelstation gelegt werden.

Von der Laurastar Lift waren wir zuerst begeistert, denn ihr Design ist ganz anders. Station und Bügeleisen sind recht interessant gearbeitet. Das Bügeleisen liegt gut in der Hand, seitlich findet sich der Knopf für die Bedampfung. Der Dampfausstoß liegt bei 105 Gramm je Minute, also im Mittelfeld. Ohne Dampf überzeugt uns das Bügel-Ergebnis aber nicht. Mit Dampf geht es aber schnell und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Aber man kann dieses Bügeleisen auf dem Bügeltisch nicht abstellen, es muss in die Vorrichtung eingeklickt werden. Uns überzeugt damit zwar die Leistung aber nicht die Handhabung.

Die Braun Care Style 7 Pro hat ein sehr einfaches Sicherheitssystem. Per »Easy lock« kann das Bügeleisen aus- oder eingeklinkt werden. Die Dampfleistung ist 126 Gramm pro Minute, das ist mehr als vom Hersteller versprochen und Mittelfeld. Hier bekommt man mit zwei Litern außerdem den größten Wassertank. Das Bügeleisen ist außerdem schön leicht, ohne Dampf überzeugte das Ergebnis aber nicht. Mit Dampf schafft diese Station aber alles.

Wissenswertes über das Bügeln mit Dampf

Mit Wasserdampf bügelt es sich leichter, denn der durchdringt Textilien und richtet ihre Fasern auf. Der Wasserdampf dringt dabei tiefer ins Gewebe ein, je höher der Druck ist.

Bügeleisen Test: Dampfbügeleisen und Dampfbügelstationen

Dampfbügelstationen sind mittlerweile recht beliebt, denn hier gibt es Boiler und Wassertank in einem extra Gerät, per Schlauch ist das Bügeleisen damit verbunden. Die Stationen sind zwar größer als Bügeleisen, passen aber noch auf ein Bügelbrett.

Vorsicht ist trotzdem geboten, denn der Schlauch kann recht heiß werden, das hat im Test sogar zu der einen oder anderen kleinen Brandblase geführt.

Indem Boiler und Eisen getrennt sind, bekommt man nicht nur mehr Dampf, sondern so tropft auch kein Wasser auf die Kleidung und nichts wird nass. Dampfbügeleisen sind hier im Nachteil, da gibt es schonmal nasse Flecken.

Den Wasserausstoß der Bügeleisen misst man in Gramm pro Minute. Je mehr Wasserausstoß, desto besser theoretisch das Ergebnis beim Bügeln. Zehn Gramm Unterschied machen da aber nicht viel aus. Wir haben festgestellt, dass etwa 100 Gramm in der Minute für tolle Ergebnisse reichen.

Außerdem ist der Druck wichtig, mit dem der Wasserdampf ausgestoßen wird. Davon ist abhängig, wie tief der Dampf in die Textilien eindringen kann. Hier liegen die Werte meist bei 4 bis 6 bar.

Die Temperatur

Baumwolle erfordert beim Dampf den Maximalstoß und die höchste Stufe des Bügeleisens, dann geht das Bügeln schnell und leicht. Feinere Stoffe wie Leinen oder Seide brauchen dagegen die niedrigste Stufe Dampf und ebenso die kleinstmögliche Temperatur, meist gekennzeichnet durch einen Stern.

Bügeleisen Test: Stellrad am Dampfbügeleisen

Vor dem Kauf sollte man sich darüber Gedanken machen, was man vorwiegend bügelt, denn nicht jedes Bügeleisen bietet viele Temperatureinstellungen an. Bügeln Sie fast nur Baumwolle, ist eine Dampfstation mit vielen Einstellungen nicht nötig.

Die Sohle, das Zubehör und mehr

Die Unterseite eines Bügeleisens wird als Sohle bezeichnet und kann unterschiedlich beschichtet sein. Je nachdem soll das eine bessere Gleitfähigkeit bieten. Wir fanden im Test beschichtete Sohlen am besten. Hersteller setzen auf Namen wie Alumite, Durillium oder Glissium, das alles wird zumeist aufgetragen auf Aluminiumsohlen. Es gibt aber auch keramikbeschichtete Sohlen und welche aus Edelstahlsohlen, die mit Keramik sind dann aber meist teurere Modelle.

Bügeleisen Test: Mehr Dampf ist besser

Bei Dampfbügelstationen wird oft ein aktiver Bügeltisch empfohlen, normale Bügelbretter sind eigentlich nicht dazu konzipiert, größere Mengen Dampf aufzufangen. So kann es schnell feucht werden und Wasser tropft auf den Boden.

Wir haben mit einem normalen Bügelbrett getestet und dabei keine Probleme bekommen, der Bügeltisch war dabei sogar schon zehn Jahre alt. Bei den Dampfbügelstationen ist hier dennoch nichts heruntergetropft. Wir empfehlen daher, erstmal mit dem vorhandenen Bügeltisch zu testen.

Hersteller sagen auch, die Stationen seien zu schwer für normale Bügeltische, hier ist die Konstruktion des Brettes entscheidend. Wir empfehlen bei einem wackeligen Brett, die Station einfach auf den Boden zu stellen, denn die Schläuche sind lang genug.

Welches Wasser?

Früher hat man für Dampfbügeleisen destilliertes Wasser benutzt, das liegt am teils stark kalkhaltigen Wasser, je nach Region. Dadurch können Schäden am Gerät entstehen und beim Bügeln können weiße Flecken bleiben.

Bügeleisen Test: Wasser einfüllen

Mittlerweile darf man aber für die meisten Bügeleisen und Dampfbügelstationen auch normales Leitungswasser benutzen. Dafür gibt es oft ein Entkalkungssystem. Destilliertes Wasser kann außerdem zu Problemen führen, denn da ihm sämtliche Inhaltsstoffe entzogen wurden, reagiert es schnell mit Materialien wie etwa Edelstahl und kann diese angreifen.

Daher am besten einfach die Bedienungsanleitung lesen. Bei recht kalkhaltigem Wasser schlagen einige Hersteller Mischverhältnisse von destilliertem und normalem Wasser von 1:1, 1:2 oder 1:4 vor.

Außerdem gibt es in einigen Drogeriemärkten Bügelwasser. Das enthält aber meist auch Duftstoffe, davon raten einige Hersteller ab, denn auch diese Substanzen können das Bügeleisen beschädigen.

So haben wir getestet

Wir haben gründlich recherchiert und uns für 13 Dampfbügelstationen entschieden.

Die Bügelstationen sollten vor allem viel Dampf produzieren, wir haben hier überprüft, ob die Angaben der Hersteller stimmen und haben die Geräte auch einem Praxistest unterzogen. Wir haben bedampft und gebügelt.

Die ausgestoßene Menge an Dampf haben wir mit einer geeichten Präzisionswaage gemessen, dazu wurden die Stationen jeweils vor und nach einer Minute Dauer-Dampfen gemessen. So haben wir den abgegebenen Wasserdampf in Gramm bestimmt. Wiederholt haben wir das je Bügelstation fünf Mal, damit Ungenauigkeiten beim Messen ausgeschlossen werden können – die Ergebnisse schwankten dabei nur wenig, das hat uns überrascht.

Allerdings wichen die Herstellerangaben teils stark von unseren Messergebnissen ab, das liegt womöglich am Dauer-Dampf über eine Minute. Einige Stationen bringen nämlich anfangs viel Dampf, lassen dann aber nach, wenn man also während der ersten zehn Sekunden misst und den Wert mal sechs nimmt, kommt man auf höhere Endergebnisse.

Wir finden aber die Dauerdampfleistung wichtig und unsere Messmethode daher realistischer. Stationen mit hohem gemessenem Wert hatten auch konstant eine hohe Dampfleistung.

Im Gebrauch konnte man nicht bei allen Geräten Wasser nachfüllen, bei manchen waren nämlich Druckboiler und Wassertank nicht getrennt. Somit muss der Boiler erst abkühlen, bevor man Wasser einfüllen kann. Öffnet man ihn vorher, kann einem das kochende Wasser wie bei einem Schnellkochtopf ins Gesicht spritzen.

Wir haben zum Testen unterschiedliche Textilien verwendet und nachgesehen, wie tief der Dampf in das Gewebe eindringt, dazu haben wir mehrere Lagen Stoff genommen. Ausprobiert haben wir das Bügeln mit und ohne Dampf und dabei festgestellt, dass die meisten Geräte ohne Dampf nicht überzeugen. Zudem haben wir das »vertikale Dampfbügeln« ausprobiert, also Kleider hängend bedampft.

   Unsere Empfehlungen sind redaktionell unabhängig.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die mit markiert sind. Kaufen Sie über diese Links ein Produkt, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr dazu.