Test: Teemaschine Caso Aufmacher

Teemaschinen im Test : Perfekter Teegenuss aus der Maschine

von
Veröffentlicht 19.10.2020

Teesorten brauchen individuelle Temperaturen und Ziehzeiten. Wer also gerne und viel Tee trinkt, weiß, dass so das normale Aufbrühen Nerven kosten kann. Teemaschinen bieten ein passendes Einstellen der Temperatur sowie ein Überwachen der Brühzeit. Wir haben 8 Teemaschinen getestet.

Susanne Möllendorf
Susanne Möllendorf
ist freie Autorin und Journalistin. Sie schreibt unter anderem Technik-Ratgeber für den O'Reilly Verlag und testet Küchengeräte aller Art.

Tee wird üblicherweise mit heißem Wasser gebrüht und zieht danach je nach Sorte für einige Minuten. Mit diesem Verfahren erhält man auch geschmacklich das beste Ergebnis. Eine andere Möglichkeit ist das Perkolator-Brühen, das oft auch bei Kaffee eingesetzt wird. Hier wird zunächst das Wasser aufgeheizt und dann durch den entstandenen Druck nach oben über einen Stab gedrückt. Dadurch wird das Wasser Tropfen für Tropfen auf den Teeblättern verteilt. Das funktioniert zwar gut, man schmeckt aber durchaus einen Unterschied.

Derzeit sind nur zwei Teemaschinen auf dem Markt, die mit Kapseln betrieben werden. Sie unterscheiden sich in der Größe und im Geschmack. Wem das traditionelle Aufbrühen zu aufwendig ist, wird mit einer Teemaschine mit Kapseln ebenfalls glücklich.

Viele Einstellungen: Caso TeeGourmet Pro

Viele Einstellungen

Caso TeeGourmet Pro

Beim Caso TeeGourmet Pro wird zunächst das Wasser auf die richtige Temperatur erhitzt, dann fährt das Teesieb für die passende Zeitspanne ins Wasser. Man kann sowohl die passende Temperatur, als auch die richtige Brühzeit auswählen. Es gibt bereits passende Presets für die Sorten Schwarz, Grün, Oolong und Kräuter. Im Modus »Mild« zieht der Tee für drei Minuten, im Modus »Medium« vier Minuten und im Modus »Stark« fünf Minuten. Die Brühzeit lässt sich aber auch in 30-Sekunden-Schritten selbst einstellen, die Temperatur in 5-Grad-Schritten. Auch der Beginn des Kochvorgangs ist bei der Teemaschine programmierbar.

Auf dem beleuchteten Display wird die Temperatur live angezeigt. Über die An/Aus-Taste startet oder stoppt man den Kochvergang. Nach ein paar Minuten schaltet sich die Teemaschine von selbst aus. Daneben gibt es eine Taste für die Warmhaltefunktion von höchstens 60 Minuten. Über die Auto-Start-Taste kann das Teekochen zu einer vorher festgelegten Zeit gestartet werden.

In der Voreinstellung der Teemaschine wird grüner Tee auf 80 Grad aufgeheizt und für 3 Minuten gebrüht. Des Weiteren kann man den Caso TeeGourmet Pro zusätzlich als Wasserkocher benutzen. Die Maschine lässt sich vollständig auseinandernehmen und somit auch einfach säubern. Die Kanne kann auch in der Spülmaschine gereinigt werden.

Günstig und kompakt: Nestle MINI.T

Günstig und kompakt

Nestle MINI.T

Test: Nestle Mini.t
Wer ab und zu zwischendurch eine kleine Tasse Tee trinken mag, ist hier richtig.

Keine Preise gefunden.

Die Nestle MINI.T ist vor allem für die kleine Tasse zwischendurch gedacht. In kurzer Zeit wird hier der Tee auf die Minute genau gebrüht. Allerdings passen ausschließlich die Nestle-Kapseln in die Teemaschine. Somit ist die Auswahl auf 35 Sorten beschränkt.

Der Tee schmeckt zwar gut, hinkt aber losem und normal aufgebrühtem Tee hinterher. Die Bedienung der Nestle MINI.T ist denkbar einfach: Es gibt nur eine An/Aus-Taste und einen Knopf, um den Kochvorgang zu starten. Die Temperatur und Brühzeit wird von der Teemaschine anhand der Teesorte automatisch eingestellt.

Die Kapseln sind leider ziemlich teuer und zusätzlich wird vom Hersteller empfohlen, einen bestimmten Wasserfilter zu nutzen, um den Geschmack zu optimieren. Die Wassermenge lässt sich individuell einstellen, allerdings passen allzu große Tassen nicht in die Nestle MINI.T.

Was gibt es sonst noch?

Die Rommelsbacher TA 1200 sieht aus und funktioniert wie eine Kaffeemaschine. Oben wird das Wasser hineingefüllt, in die Mitte die Teeblätter, die dann dort ziehen. Nach Ablauf der eingestellten Brühzeit fließt der Tee in die untenstehende Kanne. Dort kann er auch warmgehalten werden. Die Teemaschine nimmt in der Küche viel Raum ein. Das Einfüllen der Teeblätter, sowie das Reinigen sind umständlich. Die Bedienung ist nicht sehr intuitiv.

Die Sage SMT700 bietet ähnliche Funktionen wie der Caso TeeGourmet Pro. Die Brühzeiten sind hier allerdings voreingestellt und lassen sich nicht individuell anpassen. Die maximale Menge für Tee liegt bei 800 Millilitern, die minimale beträgt 500 Millilitern. Das Gerät lässt sich auch als Wasserkocher nutzen und bietet zudem eine Warmhaltefunktion. Allerdings ist die Teemaschine recht teuer.

So haben wir getestet

Alle Teemaschinen wurden mit hochwertigem Tee von Ronnefeldt getestet. Hierbei wurden die Sorten Grün, Schwarz und Kräutertee verwendet. Kriterien waren sowohl die Anleitung und Bedienung des Geräts, als auch die Geschwindigkeit des Kochvorgangs. Außerdem wurde berücksichtigt, wie einfach die Teemaschinen gereinigt werden können und wie viel Platz sie in der Küche wegnehmen. Die letzte Kategorie war natürlich der Geschmackstest.

   Unsere Empfehlungen sind redaktionell unabhängig.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die mit markiert sind. Kaufen Sie über diese Links ein Produkt, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr dazu.