Test: Reiskocher

Reiskocher im Test : Für den perfekten Reis

von
Veröffentlicht 26.10.2020

Reis lässt sich relativ einfach im Kochtopf zubereiten, allerdings kann er leicht anbrennen und gelingt nicht immer so, wie man es sich wünscht. Reiskocher sind eine gute Alternative: Hier wird der Reis mit wenig Arbeit in guter Qualität gekocht. Wir haben 14 Reiskocher getestet.

Doreen Menz
Doreen Menz
testet als passionierte Hobbyköchin nicht nur Küchen- und Haushaltsgeräte sondern interessiert sich auch für Gesundheitsthemen.

Neben Weizen ist Reis die wichtigste Getreideart, in Asien steht er sogar an erster Stelle. Auch in Deutschland wird durch die Globalisierung Reis immer beliebter. Noch dazu ist er leicht und gesund. Im Kochtopf lässt sich Reis zwar relativ einfach zubereiten, allerdings brennt er oft an und gelingt nicht in der besten Qualität. Hier kann ein Reiskocher Abhilfe schaffen.

Der Reiskocher kocht den Reis zuverlässig in gleicher Qualität und mit wenig Arbeit. Digitale Reiskocher bieten auch spezielle Programme die auf die unterschiedlichen Reissorten abgestimmt sind. So gelingen auch schwierige Sorten wie Wildreis. Wir haben 14 Reiskocher getestet.

Nicht nur für Reis: Reishunger Mini Reiskocher

Nicht nur für Reis

Reishunger Mini Reiskocher

Test: Reishunger Mini Reiskocher
Der Reishunger Mini ist ein toller Reiskocher, der dem Sieger in nichts nachsteht. Wem dieses Modell besser gefällt, der kann hier zugreifen.

Mit dem Reishunger Mini Reiskocher kann man nicht nur verschiedenen Reissorten zubereiten, sondern zudem Kuchen backen und chinesischen Reisbrei oder persischen Reiskuchen kochen. Wahlweise kann mithilfe des Dampfgareinsatzes parallel Gemüse gegart werden. Der Reiskocher ist außerdem sehr gut beschichtet und hat ein schönes Design.

In dem Reiskocher können drei bis vier Portionen gekocht werden, somit eignet er sich vor allem für kleine Familien und Singles. Es stehen verschiedenen Programme für diverse Reissorten zur Auswahl: Gängiger, geschälter Basmatireis braucht im Programm »White« 26 Minuten, er ist danach wunderbar locker und luftig. Vollkorn- und Wildkornreis wird im Programm »Brown« zubereitet. Das dauert zwar 62 Minuten, das Ergebnis kann sich aber sehen lassen. Lockeren Sushi-Reis kann man innerhalb von 30 Minuten im Modus »Sushi« herstellen.

Der Mini Reiskocher bietet außerdem eine Warmhalte- und Timerfunktion, die nach dem Kochen automatisch aktiviert werden. Die Bedienung des Kochers ist sehr intuitiv und einfach: Zuerst Wasser und Reis einfüllen und dann das Programm wählen. Per Piepston zeigt der Reiskocher an, wenn der Reis fertig ist.

Anhand einer innenliegenden Skala kann man ablesen, welche Menge an Wasser für die jeweilige Reissort eingefüllt werden muss. Den Reis kann man mit einem im Lieferumfang enthaltenen Messbecher abmessen. Mitgeliefert werden außerdem eine Reiskelle, ein Reislöffel und ein Dampfgareinsatz. Der Mini Reiskocher ist außen kupferfarben und innen glatt und schwarz. Insgesamt wirkt er sehr hochwertig, was sich auch im Kochergebnis widerspiegelt. Der Reis klebt außerdem nicht an.

Die Reinigung geht schnell, denn am Kocher selbst sammelt sich nicht viel Schmutz an: Der Deckel wird von innen einmal abgewischt, sowie der Kondenswasserbehälter geleert. Hierhin wird das Kondenswasser umgeleitet, damit es nicht auf den Reis tropft. So sammelt sich auch nirgends überschüssiges Wasser an.

Auch Gemüse kann man mit dem Mini Reiskocher zubereiten: In der Anleitung finden sich die unterschiedlichen Garzeiten für Fisch-, Fleisch- und Gemüsesorten. Außerdem eignet sich der Reiskocher auch zum Kuchen backen. Dazu bestreicht man den Reistopf mit Butter und füllt ihn mit höchstens 300 Gramm schwerem Teig. 50 Minuten Backzeit sind voreingestellt, sie lässt sich dann in zehn-Minuten-Stufen genau auswählen.

Gute Alternative: Yum Asia Panda

Gute Alternative

Yum Asia Panda

Test: Yum Asia Panda
Der Panda von Yum Asia ist eine günstigere Alternative zum Sieger von Reishunger.

Abgesehen von der Beschriftung und der Reihenfolge der verschiedenen Programme ist der Yum Asia Panda weitestgehend baugleich zum Reishunger-Modell. Der Reiskocher ist allerdings bereits deutlich länger und daher teilweise auch günstiger erhältlich. Neigt sich die Garzeit zu Ende, zeigt der Yum Asia Panda die Restzeit an.

Bei den Ergebnissen der verschiedenen Kochprogramme lassen sich keine Unterschiede feststellen. Die Bedienoberfläche und Anleitung ist bei dem Modell von Reishunger ebenfalls besser. Der Yum Asia Panda ist aber trotzdem eine gute Wahl und man spart unter Umständen sogar ein bisschen Geld.

Luxusmodell: Reishunger Digitaler Reiskocher

Luxusmodell

Reishunger Digitaler Reiskocher

Test: Reishunger Digitaler Reiskocher
Der Digitale Reiskocher von Reishunger ist eigentlich schon ein Multikocher. Damit gelingt nicht nur toller Reis, sondern auch Suppen, Kuchen und andere Getreidesorten.

Der Reishunger Digitaler Reiskocher kann neben Reiskochen auch andere Getreidesorten oder Suppen kochen, backen und dampfgaren. Somit kann man ihn quasi als Multikocher bezeichnen.

In der Standardfunktion »Reis« dauert die Zubereitung 30 Minuten. Im Programm »Fein« kann man den Kochvorgang präzise auf die jeweilige Reissorte abstimmen. Zur Auswahl stehen weißer Reis (40 Minuten), Vollkornreis (62 Minuten) und Sushi-Reis (40 Minuten). In allen drei Modi liefert der Reiskocher hervorragende Ergebnisse. Muss es mal schneller gehen, kann man den »Turbo«-Modus wählen, der nur 22 bis 25 Minuten Zubereitungszeit braucht.

Des Weiteren gibt es eine vielfältige Auswahl an Zusatzprogrammen: Persischer Reiskuchen kann man im Modus »Crispy« herstellen. Für Getreidesorten wie unter anderem Quinoa, Bulgur, Hirse und Buchweizen gibt es den Modus »Getreide«. Chinesischer Reisbrei lässt sich im Programm »Congee« kochen. Über das Programm »Suppen« kann man sogar diverse Suppen zubereiten. Auch eine Dampfgar- und eine Backfunktion sind dabei. Zusätzlich stehen die Standardfunktionen Warmhalten und Timer bei dem Reiskocher zur Auswahl.

Die Bedienung ist einfach und unkompliziert: Man wählt den passenden Modus über die Menütaste und drückt danach zwei Sekunden lang auf »Start«. Möchte man den Vorgang oder die Warmhaltefunktion stoppen, muss man einfach nur zwei Sekunden lang auf »Stopp« drücken. Die Verarbeitung des Reiskochers ist hochwertig: Die Deckeloberfläche ist geriffelt und edel, der kupferfarbene Reistopf ist super beschichtet. Der Reiskocher lässt sich daher auch einfach reinigen.

In dem Digitalen Reiskocher können acht bis neun Portionen gekocht werden. Im Zubehör findet man neben Reiskelle und -löffel auch einen Messbecher, sowie den Dampfgareinsatz. Das Gerät verfügt außerdem über zwei Henkel mit dem es sich bequem transportieren lässt.

Manuell: Gastroback 42507

Manuell

Gastroback 42507

Test: Gastroback 42507
Der Gastroback macht für wenig Geld guten Reis für bis zu sechs Personen. Er lässt sich komplett schließen und kann auch als Dampfgarer verwendet werden.

Der Gastroback 42507 ist ein manueller Reiskocher, der trotzdem ohne Komplikationen gute Ergebnisse liefert und mit unterschiedlichen Reissorten klar kommt. Es entsteht zwar eine leichte Knusperschicht am Boden, die hält sich aber noch im Rahmen. Im Vergleich zu digitalen Modellen zahlt man für dieses auch deutlich weniger.

Die Bedienung ist sehr einfach: Den Reiskocher an die Steckdose anschließen, anschalten und den Hebel nach unten drücken. Er lässt sich gänzlich verschließen, wodurch kein Wasser spritzt und der Reis fix gegart wird. Überschüssiger Wasserdampf entweicht über eine Öffnung am Deckel. Dadurch tropft es bei Öffnung des Deckels ein bisschen. Die Reinigung ist unkompliziert: Der hellblaue Reistopf ist gut beschichtet und fix abgewischt.

Der Gastroback 42507 hat ein schönes Design und ist gut verarbeitet. Bei Aktivierung leuchten die Symbole »Kochen« und »Warm halten« orange. In dem Reiskocher können fünf bis sechs Portionen zubereitet werden. Mit einem Tragegriff kann der Kocher auch transportiert werden. Mitgeliefert werden eine Reislöffel, ein Messbecher und ein Dampfgareinsatz. Damit kann man in dem Reiskocher auch Gemüse garen.

Was gibt es sonst noch?

Der Russell Hobbs 27080-56 ist ebenfalls ein manueller Reiskocher. Hier verklebt der Reis am Boden ein wenig stärker als beim Gastroback, für den Sushi-Reis braucht der Kocher überdurchschnittlich lange und das Kabel ist fest verlötet. Allerdings ist er auch sehr preiswert, der An/Aus-Schalter ist mit einer Gummihülle geschützt und auch die Reinigung klappt gut.

Der Reiskocher von Arendo hat sowohl Plus-, als auch Schwachpunkte: Im Vergleich zu den anderen manuellen Reiskochern liefert er das beste Ergebnis. Der Reistopf mit Wabenstruktur ist gut beschichtet. Allerdings ist auch hier das Kabel fest verlötet und am Rand des Kochers sammelt sich viel Flüssigkeit an. Das erschwert die Reinigung und kann dazu führen, dass das Wasser am Gehäuse entlang bis an die elektrischen Schalter läuft.

Der Tefal Classic 2 bietet eine effiziente Antihaftbeschichtung sowie einen schönen und großen Dampfkorb. Der Reis wurde zufriedenstellend gekocht, allerdings verspritzt der Reiskocher über eine kleine Öffnung im Deckel sehr viel Wasser. Außerdem tendiert er am Boden zur Krustenbildung und hat ein fest verlötetes Kabel.

Wissenswertes über Reiskocher

Reiskocher bereiten den Reis mit der sogenannten Quellreismethode zu. Der Trick ist, genau die richtige Menge an Wasser und Reis zu erhitzen, sodass der Reis das gesamte Kochwasser aufnimmt. Ist das Wasser vollständig aufgenommen, steigt die Temperatur des Topfes am Heizelement. Das wird von dem Temperatursensor registriert, der dann das Gerät ab- oder in den Warmhaltemodus schaltet. Da die Behälter ausnahmslos beschichtet sind, geht die Reinigung schnell und einfach. Viele Reiskocher bieten auch einen Dampfgareinsatz, sodass parallel Gemüse gegart werden kann.

Es gibt sowohl manuelle, als auch digitale Reiskocher: Letztere bieten diverse Programme für verschiedene Reissorten wie Sushi-Reis oder Vollkornreis. Auch unterschiedliche Garmethoden und ein Timer lassen sich einstellen. Eine Warmhaltefunktionen ist bei allen Reiskochern obligatorisch.

Reiskocher gibt es auch mit unterschiedlichen Bauformen: Einige Geräte lassen sich vollständig schließen, manche haben dagegen nur einen normalen Kochtopfdeckel. Hier ist der Nachteil, dass die Reiskocher Flüssigkeit verspritzen. Bei geschlossenen Reiskochern wird der Wasserdampf nach außen geleitet, sodass das Kondenswasser nicht auf den Reis tropft. So wird sowohl der Geschmack, als auch die Konsistenz des Reis verbessert.

So haben wir getestet

Mit jedem Reiskocher wurde je eine Portion Basmatireis, Wild- bzw. Naturreis und Sushi-Reis gekocht. Entscheidende Kriterien waren dabei die Konsistenz des Reis und die Zubereitungsdauer. Außerdem wurde die Verarbeitung, Funktionalität und Handhabung bewertet. Natürlich spielt auch das Preis-Leistungs-Verhältnis eine wichtige Rolle.

   Unsere Empfehlungen sind redaktionell unabhängig.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die mit markiert sind. Kaufen Sie über diese Links ein Produkt, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr dazu.