Test: Kenwood Elite Chef B1 Landscape

Küchenmaschinen im Test : Rühren, Schneiden und mehr

von
Veröffentlicht 15.04.2020

In der Küche fallen viele Aufgaben an, die sich theoretisch auch per Hand erledigen lassen. Das dauert aber und ist aufwändig. Ein Küchenhelfer in Form einer Universal-Küchenmaschine nimmt einem da einiges ab. Wir haben insgesamt 13 Modelle getestet.

Sebastian Jentsch
Sebastian Jentsch
ist Technik-Journalist, passionierter Heimwerker und Hobbykoch. Er schreibt unter anderem für Notebookjournal und Notebookcheck über mobile Technik und testet regelmäßig Küchen-, Haushalts- und Gartengeräte.

Küchenmaschinen können viel, sind aber auch sehr groß, daher sollte man nicht die nächstbeste nehmen, sondern sich die Kriterien vor dem Kauf gut überlegen. Das Gerät sollte vor allem vielseitig sein.

Vier große Hersteller gibt es: Kenwood, KitchenAid, Bosch und Philips, andere Hersteller wollen sich hier ebenfalls einen Platz sichern und bieten günstige Geräte.

Die großen Hersteller bieten entweder mittel- bis hochpreisige Geräte, oder welche in allen Preisklassen. Während sich die Maschinen nicht so sehr unterscheiden, weicht das Zubehör deutlich voneinander ab.

Schafft jeden Teig: Kenwood Chef Elite

Die Kenwood Chef Elite gefällt uns, weil sie nicht nur hochwertig verarbeitet ist, gut aussieht und einfach zu bedienen ist, sie bietet auch viel Zubehör. Das muss allerdings dazugekauft werden. Sie ist kein günstiges Gerät, Qualität und Leistung rechtfertigen unserer Meinung nach aber den Preis und wir empfehlen sie.

Schafft jeden Teig

Kenwood Chef Elite KVC5320S

Test Küchenmaschine: Kenwood Chef Elite KVC 5320S
Starkes Planeten-Rührwerk nimmt es mit jedem Teig auf, Maschine und Werkzeuge: Robust und schwer

Die Maschine eignet sich mit einer 4,6 Liter fassenden Rührschüssel zudem für eine Vielzahl von Zutaten, wem das zu wenig ist, der kann auch die XL-Version mit 6,7 Litern kaufen. Alles, was mit Backen zu tun hat, hat die Maschine tadellos erledigt.

Das Gerät ist aus Zinkdruckguss gefertigt, hat ein eher hohes Gewicht und steht dadurch sehr stabil. Ein Schwenkarm schwingt mit der Hilfe von Federn nach oben.

Unter Hängeschränken kann man damit nur bedingt arbeiten, aufgeklappt kann man sie noch gerade so verstauen, mit Zubehör aber nicht mehr.

Der Motor hat 1200 Watt und ist damit sehr stark, besonders beim Pürieren und Mixen ist das von Vorteil.

Die Leistung des Motors kann z. B. mit dem Mixeraufsatz gut umgesetzt werden. Am Knetarm gibt es einen Spritzschutz, das ist sehr praktisch, dann man kann ihn leicht abnehmen und reinigen. Außerdem gut: die Klappe am Spritzschutz, durch welche man zusätzliche Zutaten dazugeben kann, wenn gerührt wird.

Unser Hefeteig wurde perfekt, er klebte nicht und war optimal für den nächsten Schritt. Auch am Knethaken wurde nichts hochgezogen und die Maschine stand sicher, ohne herumzuwandern.

Schneiden und mehr

Vom Schnitzelwerk sind wir bei den Kartoffeln nicht so begeistert, geschnitten wurden sie, die Form war nicht so toll. Sie waren nicht nur krumm, sondern an den Seiten auch extrem dünn, das ist beim Frittieren schlecht, denn dadurch werden sie zu schnell schwarz.

Die Gurken wurden schön geschnitten, mit den Kartoffelraspeln waren wir weniger zufrieden. Unsere anderen Empfehlungen können das besser.

Insgesamt sind wir vom Schnitzelwerk eher enttäuscht. Es ist hochwertig verarbeitet, das Zusammenstecken ist aber kompliziert und wird hinten an der Maschine befestigt. Das nimmt nicht nur mehr Platz weg – man muss das Gerät auch umdrehen.

Besser finden wir da den Multi-Zerkleinerer, der auf das Gerät aufgesetzt wird. Das ist ein kleiner Food Processor, der mit Multimesser und einem Aufsatz mit sechs Scheiben zum Hobeln, Schneiden oder Raspeln kommt.

Gurken und Karotten wurden gut geschnitten, schöner als mit dem Schnitzelwerk. Es gibt auch eine Julienne-Scheibe, mit der haben wir Pommes Allumettes zubereitet haben, was wunderbar geklappt hat. Für große Pommes gibt es aber keine Scheibe.

Wir empfehlen als zukaufbares Zubehör daher eher den Multi-Zerkleinerer, er ist auch einfacher einzusetzen und die Ergebnisse überzeugen uns mehr als das Schnitzelwerk.

Fürs Mixen und Pürieren

Für das Mixen und Pürieren ist ein großer und schwerer Mixer-Aufsatz aus hitzebeständigem Glas verfügbar. Das bedeutet, dass sowohl sehr heiße, als auch eiskalte Flüssigkeiten eingefüllt werden können. Dabei ist ebenfalls auch ein Stößel.

Frucht-Smoothies sind für den Aufsatz kein Problem, grüne Smoothies mit Gemüse gelingen ebenfalls. Hochleistungsmixer liefern hier dennoch bessere Ergebnisse. Für den gelegentlichen Smoothie reicht dieses Gerät aber definitiv.

Küchenmaschinen Test: Testsieger Kenwood Chef Elite.
Mit diesem Aufsatz bekommt man tolle Ergebnisse.

Gut gefallen hat uns die Kräuter- und Gewürzmühle. Mit der kann man schnell alles mögliche zerkleinern – Kräuter hacken, Pesto pürieren, Gewürze und Kaffee mahlen: kein Problem!

Küchenmaschine Test: Gewürzmühle Kenwood At320b

Mit bei diesem Gerät sind vier abschließbare Gläser, in denen man Kräuter, Nüsse oder anderes füllt. Messeraufsatz aufschrauben, kopfüber auf den Hochgeschwindigkeitsaufsatz setzen und los gehts.

Einige Male die Pulse-Taste drücken genügt für Kräuter, Gewürze oder Kaffee werden etwas länger gemahlen. Je länger man mahlt, desto feiner wird alles. Wir finden diesen Aufsatz sehr praktisch und sehen in der Kenwood definitiv eine Universal-Maschine.

Qualität hat aber bekanntlich ihren Preis, so auch hier. Die KitchenAid ist da etwas billiger. Das optionale Zubehör ist ebenfalls nicht so günstig. Dennoch sehen wir in der Kenwood die aktuell beste Küchenmaschine auf dem Markt und können sie definitiv empfehlen.

Tolle Optik: KitchenAid Artisan

Tolle Optik

KitchenAid Artisan 5KSM150

Test Küchenmaschine: KitchenAid Artisan 5KSM150
Nicht nur wunderschön, sondern auch gut – zumindest was Kneten, Schlagen und Rühren angeht.

Die KitchenAid Artisan kommt im Retro-Look, besteht umfassend aus Edelstahl und dadurch auch sehr schwer. Wir finden, diese Maschine ist das schönste Testgerät und empfehlen sie allen Fans dieser Marke.

Aber auch die inneren Werte zählen und hier enttäuscht sie nicht. Vor allem Backen kann sie: Teig kneten oder Eier schaumig schlagen und unterrühren beherrscht sie perfekt. Der Eischnee konnte sich sehen lassen, eine große Menge und trotzdem fest.

Auch gab es hiermit den schnellsten glatten Hefeteig, auch wenn der Arm dabei kräftig ruckelte. Die Maschine hält das aber definitiv aus.

Auch die Rührschüssel, in die 4,8 Liter passen, besteht aus Edelstahl. Das war unsere größte Test-Rührschüssel. Vor allem für Brotbäcker ist das praktisch, problematisch könnte es nur bei kleinen Mengen von Sahne oder anderem werden.

Die Maschine hat nur 300 Watt, da sie aber vor allem langsame Dinge wie Kneten, Gemüse hobeln, Rühren oder Eier aufschlagen kann, reicht das aus. Hier gibt es allerdings keinen Mixer-Aufsatz.

Zubehör für Reiben, Schneiden und Raspeln gibt es und es klappt sogar ganz gut, andere Maschinen können das aber besser. Pürieren und Mixen kann die KitchenAid nicht, universal geht anders.

Für Gemüse gibt es einen Gemüseschneider-Aufsatz mit drei Trommeln, braucht man mehr, kann man drei zusätzliche kaufen. Auch hier waren die Gurkenscheiben schön, die Karotten dagegen vielmehr zerfetzt. Das weiße Plastik des Raspelaufsatzes verfärbt sich durch Karotten schnell, Bosch hat aber ein ähnliches Problem. Für Pommes gibt es hier keinen Schneider.

Dafür gibt es aber noch anderes Zubehör: Food-Processor-Vorsatz, Nudelvorsatz und Entsafter. Wer Schokolade temperieren will, bekommt  eine beheizbare Rührschüssel. Das alles muss aber extra gekauft werden.

Der Pürieraufsatz gleicht eher einem Fleischwolf in seiner Funktion, wir finden ihn nicht so geeignet.

Retro-Optik hat auch einige Nachteile, denn die KitchenAid ist massiv und schwer und lässt sich nicht so einfach saubermachen. Gegen Teigspritzer gibt es bei manchen Modellen eine Kunststoffabdeckung, die aber nicht gut zur Retro-Optik passt.

Wer eine Küchenmaschine vorwiegend zum Teig kneten braucht und Wert auf Marke und Design legt, wird mit dere bildhübschen KitchenAid Artisan auf jeden Falls glücklich.

Günstig: Bosch MUM56340 Styline

Günstig

Bosch MUM56340 Styline

Test Küchenmaschine: Bosch Bosch MUM56340 Styline
Praktisch, solide und verhältnismäßig günstig – kein Wunder, dass die Styline ein Verkaufsschlager ist.

Keine Preise gefunden.

Platzsparend, günstig und mit einer 3,9 Liter Edelstahlschüssel kommt die Bosch MUM 56340 Styline. Das Gehäuse wiederum besteht aus Kunststoff und so hochwertig verarbeitet wie unsere Luxusgeräte ist sie auch nicht. Durch den niedrigen Schwenkarm passt sie aber auch in kleine Küchen, wir können sie daher empfehlen.

Unsere Test-Aufgaben hat sie alle gut hinbekommen.

Sie knetet gut, auch wenn die Konkurrenz das teilweise besser kann, rühren und aufschlagen kann sie ebenfalls, auch hier sind die teuren Geräte aber besser. Während dem Kneten ist die Maschine schön leise und kühl, da war sie die einzige. Der Hefeteig ist in Ordnung.

Bosch MUM5 Testgerät

Auch Gemüseschneiden gelingt und es gibt einiges an Zubehör. Scheiben fürs Reiben, Raspeln, Schneiden, das alles kann in einer Stofftasche untergebracht werden.

Außerdem gibt es einen Smoothie-Mix-Aufsatz, eine Zitruspresse und einen Edelstahl-Fleischwolf. Pommes kann man aber auch hier nicht schneiden.

Der Gemüseschneider-Aufsatz der beiden Bosch Geräte ist aber alles andere als einfach zusammenzusetzen. Die Ergebnisse bei den Karotten konnten aber mit dem Philips-Gerät mithalten, alles war ordentlich verarbeitet. Die Maschine arbeitet langsam und wir bekamen schöne Gurkenscheiben.

Auch ein Mixer-Aufsatz aus Kunststoff ist dabei, damit kann man pürieren.

Die Maschine ist solide verarbeitet, arbeitet zuverlässig und ist sparsam.

Für Einsteiger: Bosch MUM48A1

Für Einsteiger

Bosch MUM48A1

Test Küchenmaschine: Bosch MUM48A1
Die günstige Machine besticht durch ihre barrierefreie Schüssel und viel Zubehör.

Der MUM48A1 von Bosch ist ein gutes Einsteigergerät und kommt mit einer Edelstahlschüssel. Gesetzt wir die Schüssel in die Arretiernische, das Rührgelenk wird heruntergedrückt und fixiert dabei die Schüssel. Das ist einfach und auch die Konstruktion der Maschine ist platzsparend. Uns gefällt sie.

Zubehör kann hier oben oder seitlich angesteckt werden, so gibt es einen Mixeraufsatz, Zitruspresse und Fleischwolf im Handel. Alles außer dem Fleischwolf besteht aus Kunststoff.

Dabei ist grundsätzlich neben der Edelstahlschüssel eine Reibscheibe mittelfein, eine Raspelwendescheibe, eine Schneidwendescheibe, ein Rühr- bzw. Schlagbesen, Durchlaufschnitzler und ein Spritzschutz. Manche Sets enthalten außerdem Mixer und Fleischwolf. Sonderzubehör gibt es außerdem für Eis, Spritzgebäck und Getreide zu kaufen.

Im Betrieb vernimmt man kontinuierlich ein Surren, das stört mit der Zeit. Das Reinigen ist einfach, denn es gibt keine störenden Zahnräder und keine Rührmechanik im Topf.

Die Verarbeitung ist in Ordnung, aber die Maschine ist recht leicht und braucht daher die Saugnapffüße, um an Ort und Stelle zu bleiben. Es gibt vier Drehzahlstufen, einen eher nicht so leistungsstarken Motor mit 600 Watt Leistung, dafür aber eine Kabelaufwicklung. Allerdings fehlt der Autostopp, löst man die Schüssel während des Betriebs, geht der Antrieb weiter.

Das Planetenrührwerk ist gut. Rühr- und Brotteig werden gut bei mittleren oder großen Mengen, kleine Mengen von 200 Gramm bereiten aber Probleme. Der Haken reicht dann nicht an alle Stellen und nicht alles wird gleichmäßig vermischt, Mehl bleibt liegen.

Der Eischnee war in Ordnung, Sahne nicht, das liegt wohl am langsam drehenden Motor.

Raspeln, Hobeln und Schneiden kann sie, sowohl Salat als auch Wurzelgemüse. Auch hier ist es nicht so einfach, die Reibescheiben zusammenzusetzen, wenn sie dann passen, schaffen sie aber größere Mengen in wenig Zeit.

Für uns daher ein solides und empfehlenswertes Gerät.

Obst und Gemüse: Philips HR7510/00

Vor allem für die Verarbeitung von Obst und Gemüse eignet sich die Philips HR7510/00 und ist dabei noch günstig. Teig kneten kann die Maschine dagegen nicht. Sie benötigt zudem sehr wenig Platz und steht mit Saugnäpfen sicher in der Küche. Wir empfehlen sie für alle, die regelmäßig Obst oder Gemüse verarbeiten.

Die Maschine kommt mit viel Zubehör, so sind Scheiben zum Hobeln, Schneiden und Raspeln dabei und es gibt einen Mixer-Aufsatz. Außerdem ein Emulgierwerkzeug, ein S-Messer, Knethaken und eine Zitruspresse. All das sowie die Rührschüssel bestehen aus Kunststoff, für den täglichen Einsatz daher wahrscheinlich eher nicht geeignet.

Mit 800 Watt kann der Motor mixen, dicke Möhren schneiden gleicht aber eher einer Herausforderung. Dennoch ist es ein kleines und praktisches Gerät.

Was gibt es sonst noch?

Die Chef Sense KVC5100 ähnelt in Verarbeitung, Bauweise und Motor unserer Empfehlung, ist aber etwas günstiger zu haben. Es gibt hier zwei Zubehör-Antriebe für Niedrig- und Hochgeschwindigkeitsanschluss. Anstatt der Edelstahlschüssel gibt es hier eine Glasschüssel und keinen Mixer-Aufsatz. Auch hier stehen viele Farben zur Auswahl.

Die kMix  kann vor allem backen und hat mit 1000 Watt einen schwächeren Motor als die Kenwood Chef Elite. Mit dem Mixeraufsatz kann sie nicht betrieben werden, Hochgeschwindigkeitszubehör kann nicht angeschlossen werden, ebensowenig Schnitzwerk oder Zitruspresse. Das Gerät kommt mit Schüssel, K-Haken, Knethaken und Ballon-Besen, alles, was an die Kenwood Chef passt, kann auch hier angeschlossen werden. Das Zubehör wird von links angesteckt, so etwa Trommelraffel, Fleischwolf, Spiralschneider oder Beerenpresse.

Alle drei Kenwood Geräte sind solide und schwer verarbeitet aus Zinkdruckguss, die Aufklappmechanik überzeugt. Bei der kMix gibt es eine Edelstahlschüssel, die über den Drehmechanismus in die Fixierung einrastet. Sie hat einen Henkel, aber keine wirklich breite Krempe. Bei Mehl-Einfüllen geht schonmal was daneben.

Brot- und Rührteig knetet sie gut, der schwächere Motor zeigt sich erst, wenn die Schüssel voll mit schwerem Teig wie Sauer- oder Hefeteig ist.

Reinigen lässt sich auch dieses Modell sehr einfach, denn die Rührwerkzeuge und die Schüssel dürfen in den Geschirrspüler. Eischnee und Sahne aufschlagen kann sie ebenfalls gut. Beim Rührteig konnten wir durch die große Öffnung am Spritzschutz noch Mehl oder ähnliches nachfüllen, das ist praktisch.

Wer die Küchenmaschinen vor allem zum Backen nutzen möchte, sollte sich die Klarstein Bella Rossa 2G ansehen. Außer kneten und rühren kann sie nichts und im Lieferumfang sind nur drei Rührelemente enthalten, das bedeutet Knethaken, Rührelement und Quirl. Teig kann sie aber gut, egal ob Mürbteig oder Hefeteig.

Der große Vorteil: sie ist sehr preiswert. Für das Kneten oder Rühren von Teig eignet sie sich daher ideal, sofern man keinen Wert auf weitere Funktionen legt.

Sie sieht gut aus und fasst 5 Liter in einer Glasschüssel. Die ist aber auch schwer, das merkt man vor allem beim Ausgießen von Teig.

Knet- und Rührleistung stehen den teuren Modellen in nichts nach, auch wenn unser Hefeteig nach 10 Minuten noch ein wenig klebrig war, wir haben ihn dennoch gut aus der Schüssel bekommen und am Rand klebte nichts. Auch die Lautstärke ist in Ordnung.

Saugnäpfe sorgen für einen sicheren Stand, auch nach langem Gebrauch auf hoher Stufe. 76 Dezibel haben wir gemessen.

Die Verarbeitung kann bei diesem Preis natürlich nicht so gut sein, Schrauben stehen hervor, das Plastik wirkt billig verarbeitet, der Verriegelungsschalter geht schwer. In Rührposition schließt der Deckel manchmal nicht ganz mit der Schüssel ab, so kann schonmal etwas daneben spritzen.

Raspeln, Hobeln oder ähnliches kann sie nicht. Wer also nur damit backen will, findet hier ein günstiges Gerät mit guter Leistung.

Die Philips HR7530 ist ähnlich gebaut wie die HR7510 und kommt ebenfalls mit Zubehör aus Kunststoff. Der Teig gelingt dank des fehlenden Knethakens nicht wirklich gut und wir können nur mittlere oder kleine Mengen verarbeiten. Der Motor hat 850 Watt, das reicht nicht, wie wir bei Karotten feststellen. Dafür gibt es  einen Pommes-Schneider, die Pommes werden damit aber eher gebogen. Zum Mahlen ist das S-Messer nicht geeignet, dafür aber die Gewürzmühle.

Beim Bosch MultiTalent 8 ist das Getriebe in der Schüssel, das stört uns aber sowohl bei der Handhabung als auch bei der Reinigung. Das Rührelement ist in der Schüssel integriert, was sie platzsparender macht. Außerdem gibt es eine Menge Zubehör. Für Rührteig, Eischnee und zum Kneten wird ein Rührelement aufgesteckt, das funktioniert gut. Weniger gelungen ist die Reinigung eines kleinen Zahnrads im Gehäuse. Man muss hier viel zusammenstecken und Messer oder Werkzeuge adaptieren, das nervt mit der Zeit. So funktioniert hier aber das All-In-One-Prinzip.

Dafür gibt es aber einen Autostopp, der einsetzt, sobald man den Deckel oder die Rührschüssel abnimmt.

Der Motor hat 1000 Watt Leistung, Teig kann stufenlos geknetet oder gerührt werden, außerdem kann man damit Sahne schlagen und Salat oder Wurzelgemüse zerkleinern. In den Behälter passen 3,9 Liter.

Außerdem gibt es eine Pulse-Funktion, die man für Smoothies benutzen kann. Unser Obst, Salat und Gemüse wurde gleichmäßig klein geschnitten und die Ergebnisse gefallen uns. Leider ist uns aber der Komfort zu wenig, sodass wir sie eher nicht empfehlen.

Wissenswertes über Küchenmaschinen

Wer eine Eierlegende Wollmilchsau unter den Küchenmaschinen sucht, könnte mit den zahlreichen Funktionen ebenso Probleme bekommen wie mit einem minimalistischen Gerät. Sie alle haben ihre Vor- und Nachteile, die perfekte Küchenmaschine gibt es nicht, je nach eigenen Vorlieben sollte man sich die beste aussuchen.

Will man oft Backen und Teig kneten oder lieber Gemüse schneiden oder mixen oder pürieren? Letzteres kann ein Food Processor gut, der kann aber nicht kneten.

Viel Zubehör bedeutet vor allem viel Arbeit beim Auf- oder Umbauen, hat man das geschafft, muss man alles auch noch reinigen – bestenfalls in der Spülmaschine. Zerkleinerer oder Pürierstab könnten da vielleicht die bessere und simplere Alternative sein, oder ein einfaches Küchenmesser.

Gewürze mahlen gehört aber zu den speziellen Dingen, die vor allem Küchenmaschinen gut können, Orangensaft pressen ebenso, vor allem für Smoothies gibt es aber auch spezielle Geräte.

Ein Alleskönner ist damit eine schöne Illusion, in der Praxis muss man für die Vielfalt aber Abstriche bei Komfort und Leistung machen. Daher sollte man sich lieber eine spezialisierte Maschine kaufen, die z. B. besonders gut Teig knetet.

Nicht der starke Motor, sondern hohe Drehzahlen sind entscheidend. Denn vor allem das Mixen oder Pürieren verlangt der Maschine einiges ab. Für Teig reicht eine kleinere Wattzahl aus. Wichtig dagegen sind Lautstärke und Wärmeentwicklung, da merkt man den Unterschied in der Wattzahl deutlich.

So haben wir getestet

Küchenmaschinen sollen uns vor allem anstrengende, schweißtreibende Tätigkeiten wie Eischnee-Schlagen abnehmen, so macht das Backen Spaß, sofern man das richtige Gerät wählt.

Wir haben alle Geräte ausführlich getestet und Hefeteig und Rührteig gemacht, Eiweiß aufgeschlagen und alles, was noch so dazugehört mit der Maschine ausprobiert. Die Ergebnisse waren alle vergleichbar, die einzelnen Arbeitsschritte zeigten aber deutlich Stärken und Schwächen der Geräte auf.

Wir haben nicht nur Teig geknetet, sondern auch Wurzelgemüse geschnitten, ebenso Karotten – sofern das Gerät dafür ausgestattet war. Auch Qualität, Verarbeitung und Handhabung sowie Sicherheit, Reinigung und Zubehör waren uns wichtig.

   Unsere Empfehlungen sind redaktionell unabhängig.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die mit markiert sind. Kaufen Sie über diese Links ein Produkt, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr dazu.