Eismaschinen im Test

Eismaschinen im Test : Eisgenuss für Zuhause

von
Veröffentlicht 22.03.2020

Im Sommer essen viele gerne Eis, um sich abzukühlen, die Schlange vor der Eisdiele kann dabei schonmal lang werden. Wer keine Lust hat zu warten und auch zuhause immer frisches, leckeres Eis möchte, kann es mit einer Eismaschine ganz einfach selbst machen. Das macht nicht nur Spaß, sondern spart nach einigen Portionen auch Geld. Wir haben 17 Modelle getestet.

Jochen Wieloch
Jochen Wieloch
schreibt unter anderem für Audiovision und i-fidelity und testet überwiegend Unterhaltungselektronik, Sport- und Fitnessgeräte sowie Video-Drohnen.

Eismaschinen gibt es mit und ohne Kompressor. Wofür man sich entscheidet, hängt nicht nur von den persönlichen Anforderungen an die Maschine ab, sondern auch davon, wie viel Geld man ausgeben möchte. Geräte ohne Kompressor sind günstiger, die Produktion ist hier aber auch deutlich zeitaufwändiger als bei Geräten mit Kompressor.

Wir haben 17 Eismaschinen mit und ohne Kompressor getestet, wovon 16 Geräte aktuell verfügbar sind.

Eismaschinen mit Kompressor

Eismaschinen mit Kompressor arbeiten beinahe komplett von selbst. Mann muss nur alles nötige einfüllen und dann warten, bis das Eis fertig ist. Mehr ist nicht zu machen: Die komfortabelste Art Eis herzustellen.

Gute Kühlleistung: DeLonghi ICK 6000

Die DeLonghi ICK 6000 macht bei einem Fassungsvolumen von 1,2 Litern etwa 700 Gramm Eis. Sie ist teuer, dafür überzeugt aber die Kühlleistung und auch die Verarbeitung des Geräts. Wir finden vor allem die einfache Bedienung und die Schnelligkeit bei der Eisherstellung gut.

Gute Kühlleistung

DeLonghi ICK6000

Test Eismaschine mit Kompressor: DeLonghi ICK6000
Produziert schnell Eis, ist dabei leicht zu bedienen und bietet ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Die Eismaschine von DeLonghi war schnell, nach nur etwa einer Stunde war unser Eis fertig, das liegt vor allem an der guten Kühlleistung.

Die Bedienung des Geräts ist denkbar einfach und funktioniert über einen Schalter. Gewählt werden kann zwischen Rühren, Aus, Kühlen oder Rühren und Kühlen. Wenn sich die Eismasse im Gerät befindet, muss durchgehend gerührt werden, sonst klebt das Eis womöglich am Rührsystem fest. Den Kühleinsatz sollte man vor der Benutzung mit Alkohol abwischen, dann friert er nicht fest.

Eismaschinen im Test: Testsieger Delonghi ICK 6000

Der Verschluss der Maschine wird aufgesetzt, etwas gedreht und rastet dann ein. Das trägt zum guten Ergebnis bei, auch wenn das Eis mit der Zeit immer fester wird.

Die Rühr- oder Kühlfunktion sollte lieber etwas länger laufen. Probieren kann man das Eis übrigens immer, wenn man den Deckel abnimmt.

Wenn man das fertige Eis entnimmt, kann es schnell sehr kalt werden, das liegt am Metallbehälter. Damit keine Hände festfrieren und auch die Eiscreme nicht am Behälter festklebt, sollte man sich beeilen oder den Eiskratzer benutzen, der im Lieferumfang enthalten ist.

Das große Rührelement nimmt auch einen großen Teil der Creme mit heraus und sollte daher schnell abgekratzt werden.

Die einzelnen Teile dürfen zum Reinigen in den Geschirrspüler. Uns überzeugt die gute Kühlleistung und die Schnelligkeit der Maschine.

Einfache Bedienung: Nemox Gelatissimo

Einfache Bedienung

Nemox Gelatissimo

Test Eismaschine mit Kompressor: Nemox Gelatissimo
Die Gelatissimo ist leicht zu bedienen und bietet eine exzellente Kühlleistung.

Ebenfalls schnell war die Nemox Gelatissimo. Das Einfüllen geht einfach, ebenso die Bedienung. Das gefällt uns.

Per Knopf lässt sich das Kühlelement und mit einem weiteren Knopf die Rührfunktion einschalten. Einen Timer oder weitere unnötige Funktionen gibt es hier nicht. Vor allem für mehrere unterschiedliche Sorten Eis eignet sich das Gerät durch die gute Kühlleistung.

Auch die Verarbeitung überzeugt. Vor der Benutzung füllt man das Gerät immer mit einer Salzlake auf, dadurch soll der Eisbehälter nicht am Gerät festfrieren können. Leider wird dadurch aber die Reinigung schwieriger und der Deckel liegt nicht so gut auf, das bedeutet geringere Isolation.

Die Gelatissimo ist außerdem teurer als das Gerät von DeLonghi bei ähnlicher Leistung, welches man wählt, bleibt Geschmackssache.

Ohne Schnickschnack: Springlane Kitchen Elli

Ohne Schnickschnack

Springlane Kitchen Elli

Test Eismaschine: Springlane Kitchen Elli
Die Springlane Kitchen Elli liegt in so gut wie allen Bereichen im Mittelfeld und bietet somit ein ausgewogenes Preis-Leistungsverhältnis. Dabei konzentriert sie sich auf das Wesentliche und verzichtet auf unnötige Spielereien.

Wer eine Eismaschine ohne unnötige Zusatzfunktionen möchte und dafür nicht so viel Geld ausgeben will, sollte sich die Springlane Kitchen Elli ansehen.

Wenn es nicht gerade Eis für eine ganze Großfamilie sein muss, dürfte auch das Fassungsvolumen von 1,2 Litern ausreichen. Gewicht und Maße sind ebenfalls im mittleren Bereich und damit nicht zu schwer oder groß.

Die Bedienung ist einfach, den Behälter kann man per Henkel entnehmen. Damit lässt sich das Gefäß einfach transportieren und beim Auskratzen muss der kalte Eisbehälter auch nicht direkt angefasst werden.

Die Lautstärke bewegt sich im Mittelfeld mit bis zu 65 Dezibel. Wir empfehlen sie für alle, die einfach nur Eis machen wollen und kein teures Luxusgerät brauchen.

Gute Verarbeitung: Sage Appliances The Smart Scoop

Gute Verarbeitung

Sage Appliances The Smart Scoop

Ein wahres Luxusgerät mit vielen Funktionen ist die Sage Appliances The Smart Scoop. Dafür hat sie aber auch ihren Preis. Zusatzfunktionen erleichtern die Bedienung. So gibt es z. B. Pre-Cool, dabei wird das Gerät heruntergekühlt, bevor die Eisproduktion beginnt. Wählen kann man zwischen Frozen Yogurt, Gelato, Eiscreme und Sorbet und je Sorte hat man zusätzlich drei Stufen – also unterschiedliche Härtegrade – zur Auswahl.

Der Härtegrad lässt sich mit einem Rädchen einstellen. Man kann zwischen manuell und automatisch wählen, auch die Zeit für die Zubereitung kann manuell geändert oder automatisch geregelt werden.

Außerdem gibt es mit der Keep-Cool-Funktion eine Möglichkeit, das Eis nach der Zubereitung weiter zu kühlen. Diese Funktion startet, nachdem das Eis fertig ist, automatisch. Wenn das Eis fertig ist, ertönt ein akustisches Signal, das auch abgestellt werden kann.

Im Gegensatz zu einigen anderen Geräten ist diese Eismaschine mit 14 Kilo sehr schwer, die Verarbeitung überzeugt uns. Gebürsteter Edelstahl und einfache Reinigung zeichnen die Maschine aus.

Neben einem Schaber gibt es im Zubehör auch einen großen Pfeiffenputzer, mit dem der Rühreinsatz saubergemacht werden kann. Ein Eisportionierer war leider nicht dabei.

Das Eis selbst hatte eine gute cremige Konsistenz ohne Kristalle. Nach nur 40 Minuten war das Eis schon fertig. Das Fassungsvolumen beträgt einen Liter, das ist nicht besonders viel, aber ausreichend.

Wer viele unterschiedliche Eissorten machen möchte, eine hochwertige Maschine sucht und dafür das nötige Kleingeld hat, dem wird The Smart Scoop definitiv gefallen.

Was gibt es sonst noch?

Eine Eismaschine mit Edelstahlgehäuse und 2 Liter Fassungsvermögen bekommt man mit der Klarstein Dolce Bacio. Auch das große Display gefällt uns. Neben Eis kann die Maschine auch mixen und die Kühlfunktion funktioniert unabhängig von der Eisproduktion. Leider ist Edelstahl aber auch extrem anfällig für Fingerabdrücke, so auch diese Maschine. Eine Öffnung im Deckel ermöglicht das Hinzufügen von Zutaten während des Gefrierens, z. B. Obst, die Verarbeitung dieser Klappe überzeugt uns aber nicht.

Die Anleitung ist etwas verwirrend und die Bedienung selbst gestaltet sich nicht so einfach, wie wir uns das gewünscht hätten. Dazu ist die Maschine auch recht laut, bis 70 Dezibel haben wir gemessen. Für die gesamte Produktionsdauer würde uns das zu sehr stören.

Ebenfalls viel Eis kann man mit der Proficook ICM 1091 machen. Der Eisbehälter kann entnommen werden und auch die Reinigung geht einfach, ein Plastikschaber hilft dabei.

Allerdings hat uns der Timer gestört, denn Eis nach festen Vorgaben zuzubereiten funktioniert nicht besonders gut. Maximal 60 Minuten sind hier möglich, besonders viel ist das nicht, auch wenn unser Test-Eis innerhalb der vorgegebenen Zeit fertig war. Auch hier bekommt man ein schönes Edelstahlgehäuse und ein Fassungsvolumen von bis zu 1,2 Liter, bezüglich der Schnelligkeit waren andere Geräte aber besser.

   Unsere Empfehlungen sind redaktionell unabhängig.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die mit markiert sind. Kaufen Sie über diese Links ein Produkt, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr dazu.