Plattenspieler Test: Img

Plattenspieler im Test : Und sie dreht sich noch immer

Update 16.06.2021

Plattenspieler liegen wieder voll im Trend. Ob eingefleischter Fan oder neuer Bewunderer von Schallplatten – auf den richtigen Plattenspieler kommt es an. Wir haben daher 34 Modelle getestet, 17 mit digitaler Schnittstelle und 17 analoge Geräte.

Update 16. Juni 2021

Wir haben weitere Plattenspieler getestet. Bei den Geräten mit digitalem Ausgang ist der Lenco LBT-188 PI eine neue Empfehlung. Bei den analogen Modellen ist der Technics SL-1500C empfehlenswert.

22. Oktober 2020

Wir haben weitere Plattenspieler getestet. Bei den Geräten mit digitalem Ausgang sind der TN-4D von Teac und der Blue Aura Blackline PG-1 neue Empfehlungen. Bei den analogen Modellen sind der CS 800 von Dual, der Music Hall mmf-3.3 und der Pro-Ject Debut Carbon Evo empfehlenswert.

Created with Sketch. Weitere Updates anzeigen
Created with Sketch. Einklappen
Thomas Johannsen
ist Chefredakteur der Zeitschrift Tablet und Smartphone. Als Hifi- und Heimkino-Experte schreibt er unter anderem für Fachzeitschriften wie Heimkino und Digital Home.

Schallplatten erfreuen sich wieder größter Beliebtheit. Während andere Formate wie etwa die CD und auch das damals bahnbrechende MP3-Format kommen und gehen, gibt es die Schallplatte noch immer. Getreu dem Motto: Totgesagte leben länger.

Mit einer Schallplatte alleine ist es aber nicht getan, ein Plattenspieler muss her und der sollte nicht nur gut verarbeitet sein, sondern auch eine tolle Klangqualität haben. Ob digitale Schnittstelle oder voll analog – wir haben beide Varianten getestet und sagen Ihnen, worauf es beim Kauf ankommt.

Plattenspieler mit digitaler Schnittstelle

Wir haben 17 Plattenspieler getestet, die mindestens eine digitale Schnittstelle besitzen. Entweder haben sie einen USB-Anschluss oder sind WLAN- oder Bluetooth-fähig. Auch eine Kombination von mehreren davon ist möglich. Die Geräte kann man dank WLAN oder Bluetooth einfach in die moderne Hi-Fi-Welt integrieren, somit eignen sie sich auch für Neueinsteiger gut. Aber auch für alle, die ihre Plattensammlung gerne digitalisieren wollen, ist ein integrierter Analog-/Digitalwandler und eine USB-Buchse praktisch.

Alle Testgeräte hatten einen integrierten Entzerrer-Vorverstärker, bei den meisten Receivern oder Verstärkern gibt es keinen Phono-Eingang mehr. Bei den Modellen, die über so etwas verfügen, kann man im Plattenspieler den Vorverstärker abschalten.

Vergleichstabelle
Vergleichstabelle
Offen für UpgradesGelungene KombinationLuxusgerätMultiroom und WLANGünstig
Test besten Plattenspieler: Thorens TD 202Test  Und sie dreht sich noch immer: Teac TN-4DPlattenspieler Test: AlvattPlattenspieler Test: Musicast VinylTest: Lenco Lbt 188 Pi
Modell Thorens TD 202 Teac TN-4D Cambridge Audio Alva TT Yamaha MusicCast Vinyl 500 Lenco LBT-188 PI
Pro
  • Hervorragender Klang
  • Justage von Tonarm und Tonabnehmer sehr zuverlässig
  • Hochwertig verarbeitet
  • Hervorragender Klang
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Einfache Montage und Bedienung
  • Hervorragender Klang
  • Sehr gut verarbeitet
  • Bluetooth-Streaming mit aptX HD Unterstützung
  • Sehr guter Klang
  • Multiroom-fähig
  • AirPlay-kompatibel
  • Bluetooth (Sender und Empfänger)
  • Sehr guter Klang
  • Einfache Montage und Bedienung
  • USB-Ausgang
  • Bluetooth-Streaming
  • Sehr günstig
Contra
  • Keine USB-Schnittstelle zum Digitalisieren von Schallplatten
  • Keine USB-Schnittstelle zum Digitalisieren von Schallplatten
Bester Preis

Keine Preise gefunden.

  Technische Daten anzeigen

Offen für Upgrades: Thorens TD 202

Offen für Upgrades

Thorens TD 202

Test besten Plattenspieler: Thorens TD 202
Der TD 202 bringt schon eine hervorragende Grundausstattung mit, ist aber auch für Upgrades offen und sieht obendrein sehr edel aus.

Der Thorens TD 202 steht seinen Vorgängern optisch in nichts nach. Das liegt an der hochgebauten Zarge und den recht markanten Schaltern. Hier haben wir aber keine Konstruktion mit einem Sub-Chassis, stattdessen gibt es ein Brett-Laufwerk. In der Fabrikation ist das günstiger und der Aufbau ist auch leichter.

Dennoch ist das Gerät insgesamt hervorragend verarbeitet und sieht, auch dank schwarzer Hochglanzlackierung, gut aus. Voll montiert wird er nicht geliefert: Haube, Plattenteller, Gegengewicht und Headshell mit montiertem Tonabnehmersystem sind separat, aber gut gesichert mit im Karton. Jedoch bedeutet das auch erstmal Bastelarbeit, bis man dann endlich in den Musikgenuss kommt. Dank guter Anleitung klappt der Zusammenbau ziemlich schnell, grundsätzlich gilt auch hier: »Geduld ist eine Tugend«. Zeit und auch Muße braucht es schon.

Das Gegengewicht befindet sich schon bald dort, wo es sein soll. Auch die Headshell inklusive schon montiertem Tonabnehmer-System ist gut angeschraubt. Der Teller ist aus dünnem Blech, im Rand davon ist ein Kabel eingeklebt. Das soll genug Masse bringen und dafür sorgen, dass der Teller, wenn er in Rotation gebracht ist, die Geschwindigkeit auch konstant halten kann. Zudem soll er offenbar auf mechanischem Wege beruhigt werden, da der Tonabnehmer seine Informationen nur aus der Rille der Platte erhalten soll. Ein Teller stört da, sollte er ein akustisches Eigenleben entwickeln. Bei anderen Herstellern wird einfach anderes Material genutzt oder der Teller aus Metall ist massiver. Somit entstehen erst gar keine hörbaren Schwingungen.

Wie viele andere auch, hat dieses Gerät ein Steckernetzteil. An der rückwärtigen Front finden sich neben Buchsen für die Anschlüsse auch ein Netzschalter. Den braucht man nur ein Mal, da man den Motor vorne über einen Schalter aus- oder einschaltet. Versenkt sind die Anschlussbuchsen kaum, somit sind sie gut erreichbar. Ein kleiner Schalter ermöglicht es, auszuwählen, ob von den Buchsen das schon verstärkte Signal ausgegeben werden soll oder vom Tonabnehmer direkt in die Phono-Buchse vom Verstärker. Das im Lieferumfang enthaltene Cinch-Kabel besitzt eine extra Ader für den Potentialausgleich zwischen Verstärker und Plattenspieler, so können potentielle Brummstörungen vermieden werden.

Außer einem Cinch-Kabel ist noch ein USB-Kabel dabei, denn das Gerät hat den passenden Ausgang. Man kann dort den PC anschließen, um die Platten zu digitalisieren. Leider ist keine Software mit dabei und auch auf die einschlägige Software-Lösung Audacity fehlt ein Hinweis. Die kann man unter anderem nutzen, um Schallplatten zu digitalisieren. Man kann natürlich auch einfach die Audio-Recording-Lösungen von MacOS oder Windows nutzen, die sind aber eher ausgerichtet auf Mikrofonaufnahmen. Außerdem ist Audacity für alle Software-Plattformen kostenlos verfügbar.

Nun wird der Tonarm ausbalanciert, die Auflagekraft mithilfe des Gegengewichts eingestellt und danach kommt die Einstellung des Antiskating dran. Hier wird die richtige Justierung des Tonarms nur beschrieben, Bilder wie beim Yamaha gibt es dazu leider nicht. Aber auch so kann die Kombination von Tonabnehmer und Tonarm schnell richtig eingestellt werden. Der Anleitung gemäß soll das Gegengewicht und die Antiskating-Vorrichtung auf zwei Gramm, das bedeutet eine Auflagekraft von 20 mN, eingestellt werden. Wir haben mit einer Tonarmwaage gemessen und kamen auf fast zehn Prozent Abweichung, das ist wenig. Mit der Mess-Schallplatte wurde die Wirkung von der Antiskating-Vorrichtung auch bestätigt.

Dank zuverlässiger Angaben kann man neben der richtigen Justierung des Tonabnehmers, auch mal Experimente mit weiteren hochwertigen Abnehmern wagen. Das muss aber nicht sofort sein, schließlich würden wir dieses Gerät nicht empfehlen, wenn wir etwas zu kritisieren hätten. Auch mit unserer Mess-Schallplatte haben wir die Abtastung gemessen, die ist absolut einwandfrei. Das wurde durch den Hörtest bestätigt und er hat auch noch weit komplexere Qualitäten von der Kombination Tonarm-Abnehmer zutage gefördert.

Thorens setzt hier auf AT95E von Audio-Technica. Kombiniert mit dem Gerät und richtig justiert schafft es die Nadel aus der Rille feinste Klänge zu holen. Sie geht tief in den Basskeller, tiefer sogar als AT3600 aus selbem Haus. Der Mittelhochtonbereich wird auch nicht vernachlässigt, er wird fein aufgelöst und vor allem Stimmen kommen so authentisch rüber. Die Klangbühne ermöglicht räumliche Tiefen- und Breitenstaffelung, fast punktgenau ist die Ortbarkeit von Interpreten und Instrumenten. So vergisst man schonmal, dass man sich eigentlich im heimischen Wohnzimmer befindet.

Ganz perfekt ist aber auch der Thorens TD 202 nicht: Wir vermissen etwas die Unterstützung für die Digitalisierung, hier könnte die Anleitung ausführlicher sein. Bei der Hardware wäre maximal das wenig gedämpfte Scharnier der Haube zu bemängeln. Es schlägt fast ungebremst zu, wir hätten hier ein wenig mehr erwartet.

Gelungene Kombination: Teac TN-4D

Gelungene Kombination

Teac TN-4D

Test  Und sie dreht sich noch immer: Teac TN-4D
Der Teac TN-4D ist hochwertig verarbeitet und absolut problemlos bei der Erstmontage und im Alltagsbetrieb.

Im TN-4D von Teac ist ein Direktantrieb verbaut. Dieser macht es bei der Erstmontage lediglich nötig, den Plattenteller auf die Achse des Motors zu stecken. Um die erste Schallplatte darauf abzuspielen, muss dann nur noch die Filzmatte verlegt und der Tonabnehmer richtig eingestellt werden. Beim Tonabnehmer handelt es sich – ganz untypisch für Teac – um einen Sumiko Oyster. Der japanische Hersteller fungiert wegen seiner geringen Stückzahlen recht selten als Erstausstatter, in diesem Fall hat es sich aber gelohnt.

Dank des integrierten Phono-Vorverstärkers kann man den Teac direkt an den AUX-Eingang, beispielsweise einer Hi-Fi-Anlage, anschließen. Auf Wunsch ist es auch möglich, diesen internen Vorverstärker zu umgehen. Hierfür reicht ein Tastendruck bereits aus, um die Arbeit an ein externes Gerät weiter zu leiten. Zum Digitalisieren der Schallplattensammlung gibt es einen USB-Port, ein entsprechendes Kabel wird vom Hersteller allerdings nicht mitgeliefert.

Nach sorgfältiger Justierung konnte man dem Plattenspieler mit dem Tonabnehmer von Sumiko einen präzisen Bass entlocken, der zudem leicht federnd daher kam. In puncto Räumlichkeit musste sich der Plattenspieler lediglich gegenüber deutlich kostspieligeren MC-Tonabnehmern geschlagen geben, die auch im Mittelhochton-Bereich etwas luftiger und offener klangen. Für den aufgerufenen Preis macht der Teac TN4D seine Sache allerdings richtig gut.

Luxusgerät: Cambridge Audio Alva TT

Luxusgerät

Cambridge Audio Alva TT

Plattenspieler Test: Alvatt
Der Alva TT hat ein edles, schweres Laufwerk – die Kombi aus Tonarm und Tonabnehmer funktioniert prächtig.

Einen Brett-Plattenspieler kann man den Cambridge Audio Alva TT kaum nennen, auch wenn dieses Konstruktionsprinzip hier gilt. Jedoch zählt er durch seine hohe Masse, durch die störende Schwingungen gedämpft werden, eher zu einer Mischform aus Brett- und Masselaufwerk.

Bestückt ist das Modell mit einem Rega-Tonarm, dem RB330. Er zeichnet sich aus durch minimalste Lagertoleranzen, außerdem schluckt er fast alle hörbaren Resonanzen, welche es bei der Abtastung der Platte geben kann. Direkt vom Motor, also ohne Riemen, wird der schwere Plattenteller angetrieben. Gemeinsam mit der Zarge, die ebenfalls recht schwer ist, wiegt das Gerät dann stolze 11 Kilo.

Ein Gerät mit solcher Masse kann von außen kaum aus der Ruhe bzw. zum Schwingen gebracht werden, so kann auf entkoppelte Schwingfüße weitestgehend verzichtet werden. Nur unten gibt es zwei dicke Streifen aus Gummi, auf denen der Plattenspieler steht.

Dank Direktantrieb ist der Zusammenbau einfacher als beim Riementriebler, dennoch sollte man durch das hohe Gewicht genug Zeit einplanen. Eine sehr akkurate Montage wird auch hier mit einem tollen Musikerlebnis belohnt.

Nur der Tonarm von Rega benötigt eine Sonderbehandlung: Er hat keine Skala fürs Justieren der Auflagekraft, man nutzt hier die Tonarmwaage, die mit dabei ist. Danach geht alles wie immer: Den Tonarm ausbalancieren, die Waage platzieren, vorsichtig die Nadel mit dem Tonarmlift auf die Waage senken. Nachdem das Gegengewicht und auch die Anti-Skating-Vorrichtung auf zwei Gramm, also etwa 20 mN, eingestellt ist, kann der Musikgenuss beginnen.

Vorher muss man den Cambridge Audia Alva TT aber an die Hi-Fi-Anlage anschließen, dafür nutzt man entweder eine Cinch-Buchse oder Bluetooth. Das Gerät hat einen Hochpegel-Ausgang, einen eingebauten Phono-Vorverstärker, der sich nicht umgehen lässt. Bei Signal-Verarbeitung vom Tonabnehmer wird auf eigene Technik gesetzt. Hier gibt es vom Solo eine Einbauversion, der hat auch als Einzelgerät einen guten Ruf.

Beim Tonabnehmer halten sie sich bedeckt, auf jeden Fall wird hier ein Moving Coil-System eingesetzt, jedoch eines mit einer hohen Ausgangsspannung von zwei Millivolt. Man kann also stattdessen auch ein MM-System oder ein anderes System mit hohem Output einsetzen. Das ist bei der Ersatzbeschaffung wichtig, denn die Nadel kann beim MC-System nicht separat gewechselt werden.

Als Upgrade ist das aber fast nicht nötig, denn der Alva MC spielt schon hervorragend auf. Wie bei den MC-Systemen gängig, löst er deutlich feiner auf als MM-Systeme. Wir finden die räumliche Wiedergabe toll, wenn sie auch auf der Platte richtig konserviert ist.

Auch aptX HD kompatibles Bluetooth ist mit dabei, so wird das Musik-Signal exakt abgetastet und sauber vorverstärkt in beinahe verlustfreier Qualität auch drahtlos übertragen.

Multiroom und WLAN: Yamaha MusicCast Vinyl 500

Multiroom und WLAN

Yamaha MusicCast Vinyl 500

Plattenspieler Test: Musicast Vinyl
Der MusiCast Vinyl 500 ist einer der ersten Plattenspieler mit WLAN und Multiroom-Fähigkeiten. Bluetooth ist ohnehin integriert.

Keine Preise gefunden.

Mit dem Yamaha MusicCast Vinyl 500 bekommt man, soweit wir das wissen, den ersten Plattenspieler, der per WLAN oder LAN ins Netzwerk eingebunden werden kann. Er sieht dabei aber noch immer wie der klassische Plattenspieler aus – die Optik finden wir toll.

Beim polierten Plattenteller gibt es vier Bedientasten, die sind in Silber von der Zarge und vom Tonarm abgesetzt. Headshell und Tonabnehmer sind schon vormontiert, sie liegen separat im Paket, ebenso Plattenteller, Haube und Gegengewicht. Schnell geht das Zusammensetzen dank bebilderter und ausführlicher Anleitung. Die hilft auch beim Justieren weiter und ist auch für Neulinge eine große Hilfe.

Laut Anleitung stellt man das Gegengewicht auf 3,5 Gramm, Abweichungen lagen bei höchstens zehn Prozent. Bei der Antiskatingeinstellung sieht es etwas anders aus: Hier muss auf der Skala vier gewählt werden, nur dann wird die Nadel in der Spur gehalten. Die Abtastung bleibt auch dann noch in einem grünen Bereich, erstmal geht es aber noch an die Vernetzung.

Von weiteren Yamaha-Geräten dürfte die MusicCast App schon bekannt sein: Man lädt sie aufs Smartphone, startet sie und drückt zugleich die »Connect«-Taste des Plattenspielers. Das geht in einer einfachen Netzwerkumgebung schnell, sind die Strukturen komplexer, kann das Ganze aber schon zur Geduldsprobe werden. Yamaha scheint das zu wissen, denn zusätzlich gibt es noch eine LAN-Buchse. Wir hätten uns auch noch eine Endabschaltung gewünscht, die am Ende die Nadel von der Schallplatte hebt und bzw. oder auch den Plattenteller stoppt.

Durch die Bluetooth-Schnittstelle kann man die Klänge von der LP aufs Handy oder einen anderen Bluetooth-Empfänger streamen. Man kann das Smartphone aber auch einbinden, um Zugang zum MultiCast Netzwerk zu erhalten, wenn der Verstärker keine Bluetooth-Schnittstelle hat. Eine USB-Schnittstelle fehlt dagegen, hier wäre nur ein Umweg über das Netzwerk möglich.

Der Plattenspieler kann aber auch ganz normal arbeiten, zuschalten lässt sich ein Entzerrer-Vorverstärker, für uns das Setup zur Beurteilung des Klangs.

Uns hat der Yamaha MusicCast Vinyl 500 direkt überzeugt – satter schwarzer Bass, brillante Höhen und Mitten. Was will man mehr? Eine angenehm breit aufgestellte musikalische Bühne mit guter Tiefenstaffelung. Aber da ist auch noch Spielraum nach oben und zwar überall. Bei der Ausstattung wurden Abstriche gemacht, denn die Ausstattung mit WLAN, LAN und Bluetooth kostet.

Günstig: Lenco LBT-188 PI

Günstig

Lenco LBT-188 PI

Plattenspieler gehören schon länger nicht mehr zum Hauptgeschäft von Lenco. Dessen ungeachtet hat man die Drehteller für Vinylscheiben trotzdem nicht komplett aus dem Blickfeld verbannt. So wird beim LBT-188 PI die klassische analoge Wiedergabe mit digitalen Medien verbunden. entweder schnurlos per Bluetooth oder über USB.

Am Preis gemessen ist die Verarbeitung gut. Das Holzdekor unseres Testmodells lässt allerdings noch Raum für Verbesserung. Die Oberfläche der Hochglanz-Walnuss-Variante wirkt da deutlich hochwertiger, weil dort die zwei Bedienknöpfe und der Tonarm in einem matten Silber abgesetzt sind.

Bei unserem Testmodell handelt es sich um eine Brett-Konstruktionen, die mit einem Riemen angetrieben wird. Die Bedienung erfolgt komplett mit der Hand. Weder bleibt der Plattenteller stehen, noch hebt der Tonarm am Rillenende ab. Das LBT-188 besticht dafür mit anderen Qualitäten: Über ein Cinch-Buchsen-Paar kann das Gerät an einen Receiver oder Verstärker. Bei Bedarf lässt sich ein integrierter Phono-Vorvorverstärker mit einem kleinen Schalter neben den Cinch-Buchsen einschalten, sollte der Verstärker nicht über einen eigenen Phono-Eingang verfügen.

Für alle, die ihre Scheiben mit einem PC digitalisieren möchten, gibt es außerdem eine USB-Buchse. Ein entsprechendes Kabel hat der Hersteller beigelegt. Als Software empfiehlt Lenco die kostenlose Software Audacity. Aber auch weitere Softwarelösungen funktionieren. Bluetooth ist obendrein integriert. So kann die Musik ohne eine Stereoanlage auf eine Soundbar oder eine Bluetooth-Box gestreamt werden.

Sicher und gut verpackt kam das LBT-188 bei uns an. Erfreulich finden wird, dass der Verpackungsmüll eher gering ausfällt. Das Tonabnehmersystem ist bereits vormontiert und die Headshell am Tonarm lässt sich nicht abnehmen. So haben wir nur den Plattenteller aufgelegt, den Antriebsriemen eingefädelt und die Haube montieren müssen. Der Audio-Technica AT 3600 Tonabnehmer ist vormontiert und benötigt eine Auflage von circa 30 mN. Auf dem Gegengewicht ist eine Skala zu finden, mit der die entsprechende Auflagekraft justiert werden kann. Mittels eines Fadengewichts wird das Antiskating eingestellt.

Recht einfach gestaltet sich die Bluetooth-Verbindung: Wird das Gerät eingeschaltet, blinkt eine kleine Leuchtdiode rückseitig im Pairing-Modus und der Lenco verbindet sich bevorzugt mit dem nächstmöglichen Bluetooth-Lautsprecher. Befinden sich keine empfangsbereiten Geräte in seiner Nähe, wird er automatisch abgeschaltet. Nicht unterstützt werden hochwertige Übertragungs-Codecs wie beispielsweise aptX.

Das eingerichtete Setup klingt ausgesprochen gut. Vergleichen wir es direkt mit dem unseres alten Plattenspielers von Sony, auf dem ein Tonabnehmer von Audio-Technica zum Preis des kompletten Gerätes montiert ist, mangelt es der Kombination des Lenco an einer feineren Auflösung im Mittelhochton-Bereich und an räumlicher Darstellung. Auffällig ist das allerdings nur im direkten Vergleich bei längeren Hörsessions. Für Vinyl-Einsteiger bietet das Gerät eine gute Grundlage. Mit modernen Geräten, wie beispielsweise einem PC oder Bluetooth-Boxen lässt er sich sehr gut verbinden.

Was gibt es sonst noch?

Der Teac TN-3B wirkt erstmal überaus edel. Grund dafür ist das saubere Finish der Oberfläche von Tonarm und Zarge und auch die fünf Kilo Gewicht. Das Gerät steht sicher auf den vier Füßen, die ihn vom jeweiligen Untergrund und somit auch von unerwünschten Schwingungen entkoppeln.

Konstruiert ist er als Außenläufer, soll heißen der Antriebsriemen läuft um den Plattenspieler und die Motorachse außen herum, die Achse ragt außerhalb des Tellers aus der Zarge. Beim Zusammenbauen scheint das auf den ersten Blick komfortabel zu sein. Jedoch ragt der Motor jetzt auch aus dem Gehäuse ungeschützt heraus. Somit wird, nachdem der Antriebsriemen aufgelegt ist, die Kappe aus Metall über den Antriebsmotor gestülpt, dann kommt da kein Staub mehr dran. Die Geschwindigkeit wird hier nicht durch das Umlegen des Antriebsriemens gewechselt, sondern durch einen Umschalter.

Ansonsten ist der Zusammenbau ähnlich schwer oder einfach wie bei anderen Geräten mit diesem Konstruktionsprinzip: Headshell samt montiertem Tonabnehmer-System, Gegengewicht, Scharniere und Haube sind jeweils einzeln verpackt und man muss alles nur noch zusammenstecken. Den Tonarm bringt man mit der angeschraubten Headshell und dem aufgesteckten Gegengewicht in Balance, danach stellt man ihn auf die zwei Gramm Auflage ein. Die Anti-Skating-Einstellung sollte in etwa den gleichen Wert haben, ihre Bandbreite ist aber geringer als bei den anderen Tonarmen.

Nachgemessen mit der Tonarmwaage ergeben sich keine Abweichungen beim Auflagegewicht, die messbar wären. Somit klingt auch die Kombination von perfekt justiertem Tonarm und neuem Audio-Technica-Tonabnehmer gut. Tiefer Basskeller bis höchste Höhen – die Nadel schafft es, beinahe alles aus den Rillen zu saugen. Auch die räumliche Abbildung klappt gut. Im Vergleich mit teuren MC-Systemen müssen natürlich Abstriche gemacht werden, etwa bei der Auflösung vom Mittelhochton-Bereich und der räumlichen Abbildung. Tiefbass ist kein Problem, auch andere Unterschiede merkt man eigentlich nur im direkten Vergleich. Für das Digitalisieren gibt es auch beste Voraussetzungen, sofern man darauf Wert legt.

Der RT200 von Roberts ist ein Plattenspieler bei dem der Plattenteller direkt angetrieben wird. Da kein Riemen zum Einsatz kommt, muss dieser bei der Erstmontage auch nicht mühsam eingefädelt werden. Der Hersteller bietet das gut verarbeitete Gerät nur in einer Ausführung an: Nussbaumfurnier mit einer massiven Aluminiumfront. Das Design des Plattenspielers passt gut zu den Radiogeräten des Herstellers, aber auch zu anderen Geräten.

Was im Inneren des Tonarmrohres befindet, können wir nur vermuten. Die schraubbare Headshell und die Lagerung lassen aber auf ein hochwertiges Gerät schließen. Die Auflage des Tonabnehmers lässt sich mittels einer Skala auf dem Gegengewicht auf zehn Prozent genau einstellen. Bei empfohlenen 2mN liefert sie eine ausgezeichnete Abtastung. An der Rückfront des Plattenspielers gibt es direkt neben dem linken Scharnier zwei extra Gewindebohrungen in der Zarge. Hier kann ein kleines Fach zur Verwahrung des Pucks mittels Schrauben angebracht werden. Der sehr große Bedienknopf ist für das Umschalten der Geschwindigkeit da, während der Tonarm als Schalter für Ein/Aus benutzt wird.

Ein Schalter auf der Rückseite des Gerätes aktiviert die Endabschaltung, die den AntriebMotor nach einer bestimmten Zeit in der Auslaufrille stoppt. Das leicht tiefergelegte, sehr enge Anschlussfeld ist ärgerlich: Die Masseleitung lässt sich kaum unterbringen.

Bei der Klangqualität liefert das Gerät mit dem AT 95E gute Ergebnisse. Allerdings lässt diese Kombination die prickelnde Spritzigkeit des Ortofon OM 10 vermissen. Das kann sich nach der regulären Einspielzeit aber möglicherweise noch ändern.

Der Blue Aura Blackline PG-1 ist vergleichsweise neu am Markt. Er bietet nicht nur einen integrierten Phono-Vorverstärker, sondern auch ein Bluetooth-Modul, mit dem sich die Musik direkt an den nächsten Bluetooth-Lautsprecher weiterleiten lässt. Eine schwarze Hochglanzlackierung verleiht dem Plattenspieler eine hochwertige Optik. Diese wird von Tonarm und Plattenteller zusätzlich unterstrichen, die zudem sehr gut verarbeitet waren. Man muss allerdings wissen, dass die Headshell und das Tonarmrohr ein Bauteil sind.

Das Tonabnehmersystem des Blue Aura kommt aus dem Hause Audio-Technica. Dieser verrichtet auch in anderen Plattenspielern dieser Preisklasse seine Arbeit. Für Audiophile, denen die Qualität des Tonabnehmers nicht ausreicht, besteht zudem die Möglichkeit einen hochwertigeren Tonabnehmer nachzurüsten. Im Lieferumfang ist eine Schablone enthalten, die den Einbau erleichtert.

Das Verbinden via Bluetooth hat im Test gut funktioniert: Schaltet man den Plattenspieler ein, blinkt eine LED auf, um den Pairing-Modus anzuzeigen. Hochwertige Übertragungsstandards, wie beispielsweise den aptX-Codec, beherrscht der Plattenspieler allerdings nicht. Sollte sich kein Empfangsgerät in seinem Umfeld befinden, wird Bluetooth wieder abgeschaltet.

Klanglich hat uns der Blue Aura gut gefallen, lediglich die Tiefbasswiedergabe war ein wenig zu fett bemessen und trat im Vergleich zur teils deutlich teureren Konkurrenz weniger konturiert auf. In Summe sehen wir im Blackline PG-1 eine gute Grundlage für den Einstieg in das Vinyl-Vergnügen.

   Unsere Empfehlungen sind redaktionell unabhängig.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die mit markiert sind. Kaufen Sie über diese Links ein Produkt, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr dazu.