55- und 65-Zoll-Fernseher Test: Sony Kd 55xg9505

55- und 65-Zoll-Fernseher im Vergleich : Fernseher mit Heimkino-Feeling

Update 12.10.2021

Wer sich keinen OLED-Fernseher leisten kann, aber dennoch ein gutes Bild genießen möchte, wird in der Kategorie der 55- bis 65-Zoll-Fernseher fündig. Die Hersteller greifen inzwischen auf verschiedene Technologien zurück, um das Bilderlebnis nahezu auf OLED-Niveau zu heben.

Update 12. Oktober 2021

Wir haben uns die 2021er-Modelle angeschaut und mehrere neue Empfehlungen gekürt: den Samsung QN90A sowie die Modelle von Sony, TCL und Philips.

Boris Hofferbert
schreibt als freier Redakteur unter anderem für digitalPhoto, Tech.de und PC Welt und betreibt das Hilfe-Portal Tutonaut. Er testet am liebsten Tablets, eBook-Reader und Fernseher.

Riesige Auswahl gibt es heutzutage im Bereich der TV-Geräte. Gerade die 55- und 65-Zoll-Fernseher (140 bzw. 165 Zentimeter), die sich mittlerweile zum Standard gemausert haben, verzeichnen daher ein entsprechend hohes Angebot. Das liegt unter anderem daran, dass hier die 4K-Auflösung besonders gut zur Geltung kommt. Wer also eine preiswertere Alternative zu den extrem bildstarken, aber auch teureren OLED-Fernsehern sucht und dabei nicht auf gute Bildqualität verzichten will, ist hier an der richtigen Adresse.

In der Größenordnung von 55 bis 65 Zoll werden einerseits Einsteigermodelle, andererseits aber auch High-End-Geräte vertrieben. Verschiedene Modellreihen sind herstellerübergreifend quasi immer in beiden Formaten verfügbar. Außer der Bildschirmdiagonalen ändert sich also technisch gesehen nichts. In unserem Vergleich befinden sich 20 55- bis 65-Zoll-Fernseher, davon sind aktuell noch 8 zu haben.

Vergleichstabelle
Vergleichstabelle
Beste BildqualitätSpezialmodiToller SoundMit Ambilight
Fernseher mit Heimkino-Feeling Test: Samsung Qn90aFernseher mit Heimkino-Feeling Test: 2487998 N0Fernseher mit Heimkino-Feeling Test: Tcl C825Fernseher mit Heimkino-Feeling Test: Philips Pus8506 E1628859227543
Modell Samsung QN90A Sony X90J TCL C825 Philips PUS8506
Pro
  • Hervorragende Farbwiedergabe
  • Tolle Helligkeit
  • Sehr gute Schwarzdarstellung
  • Ausgereiftes Betriebssystem mit vielen Apps
  • Sehr gute Bildeigenschaften
  • Netflix Calibrated Mode
  • Satter Klang
  • Google-TV-System
  • Hervorragende Farbwiedergabe
  • Tolle Helligkeit
  • Gute Schwarzdarstellung
  • Alle HDR-Standards
  • Sehr guter Klang
  • Sehr gute Farbwiedergabe
  • Alle HDR-Standards
  • Tolles Ambilight
Contra
  • Kein Dolby Vision
  • Vergleichsweise teuer
  • Maximale Helligkeit durchwachsen
  • Schwarzdarstellung nicht ganz perfekt
  • Weniger Dimming-Zonen als Samsung
  • Blickwinkelstabilität
  • Nur 60-Hertz-Panel
  • Helligkeit und Schwarzwerte durchschnittlich
Bester Preis
  Technische Daten anzeigen

Beste Bildqualität: Samsung QN90A

Beim QN90A von Samsung bleibt fast nichts zu wünschen übrig: Das Bild ist ausgewogen, hell und farbecht, es sind alle relevanten Smart-TV-Funktionen vorhanden und auch Gaming ist kein Problem.

In Sachen Optik setzt Samsung auf ansprechendes Understatement: Das Gehäuse ist gemessen an der raffinierten Displaytechnik recht dünn. Auch der Rahmen des Displays ist sehr schmal, sodass er nicht vom Fernsehbild ablenkt. Das Gehäuse ist aus Kunststoff, macht aber einen hervorragenden Eindruck und fühlt sich sehr hochwertig an. Der in der Mitte platzierte, metallene Standfuß sorgt für Standfestigkeit. Anders als bei anderen Modellen bietet der QN90A ausreichend Platz, um vor dem TV eine Soundbar zu installieren.

Die Fernbedienung gefällt mit ihrem sinnigen Layout und der cleveren Ladefunktion: Der eingebaute Akku lässt sich nicht nur mit einem USB-C-Kabel laden, sondern dank des integrierten Solar-Panels ebenfalls mit Tages- sowie Lampenlicht. Dadurch ist das Laden mehr oder weniger automatisiert.

Höchste Bildqualität

Seit Jahren stehen die QLED-Fernseher von Samsung für farbechte, helle Bilder. Im Panel sorgt eine extra QLED-Schicht für verbesserte Farben und hohe Helligkeit. Diese bewährte Technologie wird in der 2021er-Serie mit einer Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung ergänzt. Diese Neuerung wird Neo QLED genannt.

Dadurch erreicht der QN90A eine höhere Spitzenhelligkeit, die Kontraste sind im Vergleich zum Vorgänger ebenfalls besser. Das Backlight verfügt über viele hundert Dimming-Zonen, ihre Helligkeit wird optimal ans Bild angepasst. Dank des Local Dimmings der Mini-LED-Beleuchtung ist die Schwarzdarstellung in dunklen Szenen fast so perfekt wie bei OLED-Fernsehern.

Besonders gut sieht HDR-Material auf dem Modell aus, auch wenn die Unterstützung des inzwischen verbreiteten Dolby Vision nicht vorhanden ist. Diese Inhalte werden dann im HDR10 abgespielt, kommen jedoch insgesamt noch immer hervorragend zur Geltung.

Zur modernen Paneltechnologie kommt eine erfreulich ausgereifte Bildverarbeitung. Insbesondere im »Film«-Bildmodus stimmen Helligkeit und Farben für nahezu alle Inhalte. Der QN90A verarbeitet schnelle Bewegungen makellos und das nicht nur bei 4K-Material, sondern auch bei hochskalierten FullHD- und SD-Inhalten.

Die Betrachtungswinkel sind traditionell eine Schwachstelle bei QLED-Fernsehern, doch auch hier gibt es keinen Anlass zur Kritik: Ab einer Bilddiagonalen von 55 Zoll bietet der QN90A einen sehr viel besseren Betrachtungswinkel. Dadurch sind Kontraste und Farben auch vom Sofarand aus gut sichtbar.

Tizen-Betriebssystem und umfangreiche Gaming-Features

Auch das Betriebssystem sowie die daraus resultierende Bedienung spielen beim Fernseher eine wichtige Rolle. Das Tizen-Smart-TV-System von Samsung ist wohl eine der momentan besten Lösungen. Die Menüführung ist stringent und die umfangreichen Funktionen sind intuitiv erreichbar. Das Smart-TV-App-Angebot ist ebenfalls überzeugend, sodass eine Streaming-Box nicht wirklich benötigt wird.

In Sachen Sprachsteuerung hat man mit Google Assistant, Amazon Alexa und dem Samsung-System Bixby viele Optionen. Darüber hinaus wird Apples AirPlay 2 und die nativ verfügbare App des Streamingdienstes Apple TV+ unterstützt.

Auch aktuelle Gaming-Funktionen werden unterstützt: Die Stärken der Xbox Series X oder der Sony PlayStation 5 kann man dank HDMI-2.1.-Kompatibilität voll ausreizen, auch wenn das lediglich bei einem der insgesamt vier HDMI-Buchsen möglich ist. Der Samsung-Fernseher beherrscht alles von 4K-Gaming, 120 Bildern die Sekunde, butterweiche Bewegungen per Variable Refresh Rate (VRR) oder Auto Low Latency Mode für eine minimale Eingabeverzögerung. Aufgrund der Unterstützung für AMD FreeSync und Nvidia G-Sync werden PC-Gamer mit dem QN90A ebenfalls glücklich.

Schwächen?

Hier fällt als erstes auf, das die Unterstützung des HDR-Standards Dolby Vision fehlt. Samsung ist mittlerweile der einzige Hersteller, der sich weigert das HDR-Format einzubauen. Inhalte in Dolby Vision sehen auch im HDR10 gut aus, sie verlieren allerdings die spezielle angepassten Szeneneinstellungen.

Etwas zu vernachlässigen ist da schon die ebenfalls fehlende Unterstützung des Tonformats Dolby Atmos: Der Raumklang kommt ohne dezidiertes Soundsystem ohnehin nicht wirklich zur Geltung. Der QN90A von Samsung bietet zwar für sich einen angemessen Klang, er kann aber nicht mit Modellen mit eingebauter Soundbar mithalten.

Darüber hinaus kann es bei Szenen die besonders dunkel sind zum Blooming-Effekt kommen: Hier haben helle Objekte einen leuchtenden Schimmer am Rand. Das ist jedoch nur sehr selten wirklich zu bemerken.

Für die Wandmontage wäre zudem die One Connect Box wünschenswert, denn hier werden sämtliche Anschlüsse in einer externen Kiste gebündelt und so auf nur ein einziges Kabel reduziert.

Spezialmodi: Sony X90J

Spezialmodi

Sony X90J

Bei dem X90J handelt es sich um einen exzellenten LCD-Fernseher von Sony. Er hat ein hervorragendes Bild und dank Google TV zudem eine aufgeräumte, vielseitige Betriebssystemumgebung.

Das 2021-Modell verfügt nicht über eine Mini-LED-Beleuchtung, trotzdem hat der Sony technisch einiges zu bieten: Das 4K-UHD-Display bietet starke Kontraste und satte Farben. Zwar ist die Helligkeitsverteilung der 24 Dimming-Zonen nicht ganz so hervorragend wie bei Samsung, aber die Bilddarstellung kann insgesamt überzeugen. Dafür sorgt auch die ausgewogene Bildaufbereitung durch den Cognitive Processor XR.

Das Nachfolgemodell des X1 Ultimate bildet Bewegungen sehr gut ab und überzeugt ebenfalls beim Hochskalieren. Nur die Schwarzdarstellung ist bei dunklen Szenen teilweise nicht ganz so perfekt. Was die maximale Helligkeit angeht, hat Samsung ebenfalls die Nase vorn.

Dagegen sind die unterschiedlichen Spezialmodi toll: Dank des Netflix Calibrated Mode kann man die Eigenproduktionen von Netflix mit einer perfekten Farbwiedergabe genießen. Dolby Vision IQ hat der Sony X90J ebenfalls zu bieten.

Google TV scheint als Nachfolger von Android-TV schon ausgereift. Zusätzlich zu allen relevanten Streaming-Apps gibt es auch Bravia Core, den Sony-eigenen Streaming-Dienst. Dessen Inhalte sind momentan noch kostenlos verfügbar für Käufer der aktuellen Sony-Modelle.

Toller Sound: TCL C825

Nicht nur Samsung ist ein Vertreter der Mini-LED-Technik, auch der chinesische Produzent TCL mischt hier mit: Die C825-Serie bietet eine Kombination aus Mini-LED- und QLED-Panel, die bildtechnisch beinahe mit dem höherpreisigen Samsung-Fernseher gleichauf liegt.

Das recht wuchtige Modell hat eine tolle Farbwiedergabe, eine exzellente Helligkeit und die für Mini-LED bekannten Schwarzwerte, die fast OLED-Niveau haben. Anders als beim QN95A von Samsung unterstützt der TCL Dolby Vision. Im Gegensatz zum Samsung-Fernseher leidet der C825 allerdings in hellen Umgebungen unter stärkeren Reflexionen, die Blickwinkel sind weniger ausgewogen.

Als Betriebssystem hat der TCL-Fernseher Android TV an Bord, sodass eine große Auswahl an Apps gibt. Insgesamt ist die Bedienung ausgewogen und flott. Von einem eventuellen Update auf Google TV ist noch nichts bekannt. Der C825 verfügt gleich über zwei Fernbedienungen, die kleinere fokussiert sich dabei auf die wichtigsten Bedienelemente.

Dank des integrierten Lautsprechersets von Onkyo hat der TCL C825 schon ab Werk einen satten Klang. Hier ist kein zusätzliches Soundsystem notwendig.

Verglichen mit dem Samsung QN90A liegt der TCL zwar etwas zurück, er kostet dafür allerdings auch deutlich weniger.

Günstig: Philips PUS8506

Philips Mittelklasse »The One« wurde für 2021 mit dem Modell PUS8506 überarbeitet. Dabei bleibt das Erfolgsrezept zum Großteil unverändert: gute Bildeigenschaften, viele verschiedene Größen, das für den Hersteller exklusive Ambilight und eine umfangreiche Ausstattung. Die Beleuchtung auf der Rückseite passt sich an die Bildinhalte in Echtzeit an.

Die Bildeigenschaften des Philips sind ordentlich, können aber nicht mit den absoluten Highend-TVs mithalten. Ohne große Einstellungen holt der P5-Bildprozessor aus 4K-UHD, FullHD- und auch geringer aufgelösten Inhalten überraschend viel heraus. Zwar kann die Panel-Ausleuchtung nicht mit Highend-TVs oder Mini-LED-Backlights mithalten, die Ergebnisse sind insgesamt aber dennoch stimmig. Dafür sorgen auch die gute Farbdarstellung sowie die ordentlichen Kontraste. Das bunte Ambilight sorgt im Bild für eine zusätzliche Tiefenwirkung und kaschiert gekonnt Schwächen in puncto Ausleuchtung.

Die HDMI-2.1-Buchse ist ebenfalls neu, er unterstützt alle wichtigen Funktionen der neuen Schnittstelle. Die größte Schwachstelle des Modells ist das 60-Hertz-Panel, sodass der Fernseher sich eher nicht für Gamer eignet. Die teureren Konkurrenz-Modelle setzt auf schnellere Bildraten mit 120 Hertz, der Philips gibt Bewegungen nicht ganz so flüssig wieder. So wird auch das auf Xbox Series X und PS5 mögliche 4K-UHD-Gaming mit 120 Bildern die Sekunde hier auf nur 60 Bilder je Sekunde begrenzt. Während das beim Fernsehen dank der guten Bildverarbeitung aufgefangen wird, ist es bei den High-End-Konsolen ein Nachteil.

Davon abgesehen bekommt man beim Philips PUS8506 viel Fernseher für recht wenig Geld.

Was gibt es sonst noch?

Bei dem JXW834 arbeitet Panasonic erstmals mit Android TV anstatt mit dem eigenen My Home Screen. Dadurch steigt zwar das Streaming-App-Angebot, aber die Hersteller-typischen Vorteile der Benutzeroberfläche verschwinden. Rein technisch gibt es hier eine gute Balance zwischen sauberer Bildaufbereitung mit einer breiten HDR-Unterstützung und einer guten Farbwiedergabe. Bei der Blickwinkelstabilität, dem Klang und der maximalen Helligkeit findet sich jedoch Besseres in diesem Preissegment. Auch für Gamer ist das verbaute 60-Hertz-Display nicht unbedingt zu empfehlen.

Der 2020er-QLED-Fernseher Samsung Q80T ist noch immer breit erhältlich und inzwischen für deutlich weniger Geld zu haben. Der Fernseher verfügt nicht über ein Mini-LED-Backlight, dafür bietet das QLED-Panel eine hervorragende Farbdarstellung und für Gamer und Soundfans sind sämtliche HDMI-2.1-Funktionen an Bord. Dank Tizen-Betriebssystem ist die App-Auswahl und Bedienung zudem makellos. Kann man fehlendes Dolby Vision und etwas schwächere Kontraste verschmerzen, ist der Q80T eine hervorragende Alternative.

Das Modell GUAU8079 aus der Mittelklasse von Samsung hat eine sehr gute Farbwiedergabe zu bieten. Schwarzwerte und Kontraste sind gemessen am Preissegment akzeptabel. Auch von der Bewegungsdarstellung des 60-Hertz-Displays sollte man keine Wunder erwarten, der Klang ist ebenfalls eher dünn. Auf der anderen Seite hat der günstige Fernseher das aktuelle Tizen-Betriebssystem sowie eine dementsprechend große App-Auswahl sowie eine durchdachte Bedienung an Bord.

Unsere ehemalige Empfehlung, der XH9505 von Sony ist inzwischen zu einem deutlich niedrigeren Preis erhältlich. Er bietet gute Bildeigenschaften, eine durchdachte Bedienung und – dafür, dass er kein Mini-LED-TV ist – ordentliche 24 Dimming-Zonen. Der X1 Ultimate Processor leistet hervorragende Arbeit, sodass die Bildverarbeitung nicht viel Anlass zu Kritik gibt. Auch der Klang überzeugt. Andererseits gibt es keine HDMI-2.1-Schnittstellen für aktuelle Gaming-Funktionen und keinen erweiterten Audiorückkanal eARC für Soundbars.

   Unsere Empfehlungen sind redaktionell unabhängig.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die mit markiert sind. Kaufen Sie über diese Links ein Produkt, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr dazu.