Test: Bestes Trockenshampoo Im Test

Trockenshampoo im Test : Frische Haare ohne Waschen

Update 30.09.2021

Keine Zeit zum Haarewaschen? Trockenshampoo schafft Abhilfe! Zwar ersetzt es das Waschen nicht komplett – aber als Ergänzung oder für Notfälle bietet sich Trockenshampoo definitiv an. Wir haben 28 Trockenshampoos getestet und können einige davon empfehlen.

Update 30. September 2021

Wir haben elf weitere Trockenshampoos getestet, darunter vier Produkte ohne Treibgas. Das Nivea Fresh & Sensitive Trockenshampoo und das Garnier Fructis Invisible sind neue Empfehlungen.

Magi Kusak
ist Beauty-Bloggerin und betreibt auf YouTube den ältesten deutschsprachigen Beauty Channel MagiMania. Dort teilt sie ihre Begeisterung für Skincare und effektvolles Makeup mit ihrer Community.

Trockenshampoo kann eine Bereicherung für die Haarpflege sein – nicht nur, wenn man morgens überraschend feststellt, dass die Haare fettig sind. Das Haarewaschen wird dadurch zwar nicht ersetzt, ist aber nicht mehr so oft nötig.

Sensible Kopfhaut kann von häufigem Haarewaschen irritiert werden. Ein Trockenshampoo ist da nicht unbedingt milder, kann es aber durchaus sein. Somit setzt man die Kopfhaut eventuell seltener Reizen aus.

Damit man das für einen beste Trockenshampoo findet, sollte man seine Prioritäten vorab festlegen. Soll das Produkt prophylaktisch oder akut eingesetzt werden? Bei der Wahl eines prophylaktisch einsetzbaren Produkts ist man flexibler. Wir empfehlen unter den 28 getesteten Trockenshampoos Produkte für verschiedene Bedürfnisse.

Vergleichstabelle
Vergleichstabelle
Pflegend ohne RückständeLocker und angenehmFrischer DuftKomprimiertBesonders seidig
Test: Bed Head Tigi Oh Bee HiveTest: Tony & Guy Sky High Volume Dry ShampooFrische Haare ohne Waschen Test: 51qpolk1lps. Sl1200Test  Frische Haare ohne Waschen: Garnier Fructis Invisible Trockenshampoo WatermelonTest: Genuine Fresh Up Trockenshampoo
Modell Tigi Bed Head Oh Bee Hive! Tony&Guy Glamour Dry Shampoo Nivea Fresh & Sensitive Trockenshampoo Garnier Fructis Invisible Trockenshampoo Watermelon Genuine Fresh Up Trockenshampoo
Pro
  • Gute, langanhaltende Ölabsorption
  • Kaum Rückstände
  • Griffiges Haargefühl mit Volumen
  • Pflegende Bestandteile
  • Gute Ölabsorption
  • Wenige Rückstände, die sich ausbürsten lassen
  • Seidiges Haargefühl mit Volumen
  • Gute Ölabsorption
  • Wenige Rückstände, die sich ausbürsten lassen
  • Überall günstig zu bekommen
  • Ohne deklarations­pflichtige Duftstoffe
  • Leichte Ölabsorption
  • Wenige Rückstände
  • Komprimierte Kunststoff­flasche
  • Inhalt einsehbar
  • Optimal für Touch-up oder präventiv
  • Gute Ölabsorption
  • Wenige Rückstände, die sich ausbürsten lassen
  • Besonders seidiges Haargefühl
Contra
  • Kokosduft nicht jedermanns Geschmack
  • Fettet früher nach
  • Finish etwas matt
  • Nicht geeignet für sehr fettiges Haar
  • Sehr teuer
Bester Preis
  Technische Daten anzeigen

Pflegend ohne Rückstände: Tigi Bed Head Oh Bee Hive!

Pflegend ohne Rückstände

Tigi Bed Head Oh Bee Hive!

Test: Bed Head Tigi Oh Bee Hive
Das beste beider Welten: Nimmt zuverlässig überschüssiges Fett, ohne Rückstände zu hinterlassen. Die Haare bleiben dank pflegender Bestandteile griffig.

Mit dem Tigi Bed Head Oh Bee Hive!  bekommt man ein Trockenshampoo, das erstmal dank knallgelber Flasche auffällt. Enthalten sind 238 Milliliter und der Deckel ist klein und handlich. Beim Duft wurden fruchtige und süße Noten kombiniert, auch Kokosnuss ist mit dabei. Zu penetrant ist der Geruch aber nicht.

Auch das Gleichgewicht zwischen unscheinbarem Finish und Öl-Absorption ist gut, das Finish wirkt nicht zu stumpf. Nach dem Aufsprühen sieht man erstmal einen dezent weißen Schleier, nach ein paar Bürstenstrichen ist der aber wieder rückstandslos weg.

Bestes Trockenshampoo Test: Tigi Bed Head Oh Bee Hive
Ein rundum gelungenes Trockenshampoo.

Etwas Volumen bekommt das Haar auch, es bleibt kämmbar und griffig. Somit eignet sich dieses Trockenshampoo definitiv, wenn man sich einmal länger nicht die Haare waschen kann.

Bei der Marke handelt es sich um eine Salon-Marke, die erschwingliche Preise bietet. Das Produkt basiert auf Aluminiumstärke und wurde um einige Goodies ergänzt. Man merkt, dass man es mit einem professionellen Produkt zu tun hat. Glycerin und Arganöl sind enthalten, das verhindert ein stumpfes Finish. Außerdem sind noch ein wenig Silica, Weizenprotein und Keratin drin, das alles sorgt für den »Body«.

Wer einen guten Allrounder unter den Trockenshampoos sucht, der sich sowohl für vorbeugenden als auch für akuten Einsatz eignet und dazu noch einen langanhaltenden Effekt bietet, ist bei dem Tigi Bed Head Oh Bee Hive! richtig.

Locker und angenehm: Tony&Guy Glamour Dry Shampoo

Locker und angenehm

Tony&Guy Glamour Dry Shampoo

Test: Tony & Guy Sky High Volume Dry Shampoo
Hinterlässt nach dem Entfetten das Haar sehr seidig, locker und angenehm fluffig.

Beim Tony&Guy Glamour Dry Shampoo bekommt man feinere Puderstruktur, ein wenig eleganter als unsere erste Empfehlung wirkt es auch, jedoch ist hier die fettbindende Wirkung nicht so langanhaltend. Wenn man fettiges Haar damit einsprüht, reicht es vielleicht für ein oder zwei Tage. Nutzt man es vorbeugend, hält es aber länger und dann werden die Haare besonders seidig.

Bestes Trockenshampoo Test: Tony Guy Glamour Dry Shampoo
Salon-Qualität in der Drogerie.

Abhängig von der Menge beim Aufsprühen bleibt ein dezenter Schleier zurück, den kann man weitestgehend ausbürsten oder er lässt mit der Zeit noch nach. Bei einer geringen Menge sieht man aber fast nichts davon.

Hier bekommt man einen etwas »erwachseneren« Duft als bei den anderen Drogeriemarktprodukten, wir können ihn nicht wirklich definieren – nicht aufdringlich und leicht frisch.

Auch hier handelt es sich um eine Salonmarke, die sich aber auch in den Drogerien findet. Etwas höherpreisig, aber man bekommt mit dem Glamour Dry Shampoo auch ein gutes Produkt.

Frischer Duft: Nivea Fresh & Sensitive Trockenshampoo

Frischer Duft

Nivea Fresh & Sensitive Trockenshampoo

Frische Haare ohne Waschen Test: 51qpolk1lps. Sl1200
Gelungenes Gesamtpaket, das minimale Nacharbeit erfordert.

Neben den drei getönten Versionen ist das Nivea Fresh & Sensitive das einzige neutrale Trockenshampoo der Marke. Es kommt mit einem ordentlichen Druck aus der Flasche und hat eine angenehme Dosierung. So kann es für ein leichtes Freshup oder auch für ein intensiver absorbierendes Finish verwendet werden. Der leichte Schleier lässt sich weitestgehend ausbürsten. Entsprechend ist das Finish aber ein wenig stumpfer.

 Frische Haare ohne Waschen Test: Nivea Fresh Sensitive Trockenshampoo 1 1822x1215

Außer Parfum gibt es hier keine weiteren Duftstoffe oder ätherische Öle. Daher eignet sich das Produkt auch für sensible Kopfhaut. Der Duft ist frisch und liegt nicht aufdringlich im Haar. Somit beißt er sich auch nicht unbedingt mit dem eigenen Parfum. Das Trockenshampoo hat jedoch nicht – wie man vielleicht vermuten könnte – den klassischen Nivea-Duft.

Das Fresh & Sensitive Trockenshampoo von Nivea ist ein überzeugendes, unkompliziertes Produkt zu einem guten Preis, das fast überall erhältlich ist.

Komprimiert: Garnier Fructis Invisible Trockenshampoo Watermelon

Komprimiert

Garnier Fructis Invisible Trockenshampoo Watermelon

Test  Frische Haare ohne Waschen: Garnier Fructis Invisible Trockenshampoo Watermelon
Komprimiert in Kunststoffverpackung – perfekt für die Handtasche.

Recht neu erhältlich ist das Garnier Fructis Invisible Trockenshampoo Watermelon. In der kleinen Flasche aus Kunststoff wirkt das Produkt zunächst winzig, aber der Inhalt ist hier stark komprimiert. Laut Hersteller sollen die 100 Milliliter so ergiebig sein wie 150 Milliliter üblicher Produkte. Da die Flasche teilweise transparent ist, kann man praktischerweise nicht nur die verbleibende Menge direkt erkennen, sondern auch, ob das Trockenshampoo genug geschüttelt wurde: Es ist nämlich auch der Bodensatz des ölabsorbierenden Pulvers zu sehen.

Das Produkt hat eine eher leichte bis mittlere Absorption und ist daher vermutlich zu schwach für sehr fettige Haare. Möchte man aber nur einen etwas fettenden Ansatz unauffällig kaschieren, ist dieses Trockenshampoo ideal. Während der Anwendung sollte man aber zum Haar genügend Abstand haben, die Dosierung fällt nämlich recht punktuell aus.

 Frische Haare ohne Waschen Test: Garnier Fructis Invisible Trocken Shampoo Watermelon

Dank der handlichen Form ist das Garnier auch gut als Reserve für unterwegs in der Tasche geeignet. Der Kunststoff klimpert zudem nicht so wie die üblichen Dosen aus Alu. Da die Performance nicht zu stark ausfällt, kann man das Trockenshampoo ebenso gut präventiv nutzen, um das Haar füllig und frisch zu halten.

Der Wassermelonen-Duft ist zwar präsent, er verfliegt jedoch weitestgehend. Die Note ist sehr fruchtig, dadurch passt der Duft eventuell nicht zum eigenen Parfum. Das Garnier Fructis Invisible Trockenshampoo gibt es auch in den Duftnoten Minze, Kokos und Yuzu (zitrisch).

Besonders seidig: Genuine Fresh Up Trockenshampoo

Besonders seidig

Genuine Fresh Up Trockenshampoo

Test: Genuine Fresh Up Trockenshampoo
Fettfrei und seidig: Hinterlässt die Haare besonders fluffig ohne typischen Grip eines Trockenshampoos.

Eher hochpreisig ist das Genuine Fresh Up Trockenshampoo, hier überzeugt uns das elegante Finish. Nach der Anwendung ist das Haar sehr seidig, es wirkt, als hätte man es frisch gewaschen – zumindest, wenn die Haare davor nicht zu fettig waren. Den weißen Schleier kann man einfach ausbürsten.

Bestes Trockenshampoo Test: Genuine Fresh Up Trockenshampoo
Das Trockenshampoo macht sehr seidiges Haar.

Den Duft finden wir besonders und würden ihn eigentlich auch mögen, unmittelbar nach dem Sprühen war er leicht holzig-herb. Aber das bleibt nicht so, wenn etwas Zeit vergeht, riecht es eher chemisch und klebrig. Wer kein stumpfes Finish will, sollte sich das Fresh Up dennoch ansehen.

Was gibt es sonst noch?

Alle weiteren getesteten Trockenshampoos waren auch unproblematisch, teils haben uns bei den Empfehlungen aber einfach Details besser gefallen. Ihren Zweck erfüllen sie aber mehr oder weniger alle. Letztendlich waren oft Preis oder Duft entscheidend.

Von Schwarzkopf stammt das got2be Trockenwäsche Extra Frisch. Hier bekommt man ein günstiges, aber gutes Gesamtpaket. Kaufen kann man das Shampoo vielerorts und auch der Duft ist nicht übertrieben. Zurück bleiben kaum Rückstände und wenn doch, kann man sie einfach ausbürsten. Hier ist die ölabsorbierende Wirkung mittelprächtig – es kann also zum Vorbeugen, aber auch akut für fettiges Haar genutzt werden. Nimmt man es vorbeugend, büßt man jedoch ein wenig Glanz ein.

Vergleicht man es direkt mit dem got2be Trockenwäsche Extra Volumen, bekommt man tatsächlich weniger Volumen – Fülle aber definitiv und griffig bleibt das Haar auch. Wer eher den Wuschel-Look bevorzugt, ist hier also richtig. Wir finden den Duft der blauen Version ein wenig besser, da er subtiler und frischer wirkt. Trotzdem war aber auch unser rosa Testprodukt noch angenehm, was den Duft betrifft.

Beim Avon Advance Techniques Dry Refreshes gibt es eine eher leichte absorbierende Wirkung und es eignet sich damit maximal für Haar, das nur leicht fettig ist. Aber genau das ist seine Stärke, denn man merkt nicht, dass Trockenshampoo verwendet wurde, da fast kein Weiß zurückbleibt und auch kaum Glanz eingebüßt wird. Das Ergebnis: angenehm aufgefrischte Haare und der Tagesablauf kann nach nur wenigen Handgriffen weitergehen.

Diese Spray-Dose ist etwas kleiner und man kann sie daher auch gut einpacken, denn hier muss nach der Anwendung nichts erstmal einwirken und dann ausgebürstet werden. Die Haare fühlen sich danach angenehm an, das bleibt auch lange so, sofern man das Trockenshampoo präventiv einsetzt. Der Duft ist in Ordnung und riecht eher nach Parfum als nach Bonbons.

Von Rossmann kommt das Isana Trockenshampoo für jedes Haar. Es ist günstig und insgesamt gelungen, von der Performance her ähnelt es dem got2be Trockenwäsche Extra Frisch, nur ist bei dem der Duft angenehmer. Man könnte auch noch die Verpackung kritisieren, denn ein großer Deckel kann manchmal nerven. Eine Abwertung bedeutet das jedoch nicht.

Das CoLab Dry Shampoo Original ist weitestgehend unsichtbar, hat eine gute Öl-Absorption und einen intensiven Druck für eine flächendeckende und schnelle Anwendung. Es ist vor allem zum Auffrischen und für einen eher leicht fettenden Ansatz geeignet, da die Leistung für sehr fettiges Haar nicht ausreichend stark ist. Der Duft ist dezent süßlich-frisch, aber nicht zu penetrant.

Besonders im Test war das StyleDry Compact Powder, hier handelt es sich um gepressten Puder in der Dose samt Pinsel und Spiegel. Wenn die Haare sehr fettig sind und der Einsatz den gesamten Kopf umfassen würde, eignet sich dieses Produkt weniger. Für den Pony eignet es sich aber überraschend gut, denn hier fetten die Haare gerne schneller nach als auf dem restlichen Kopf.

Somit ist dann der Puder eine angenehme Lösung, denn auch unterwegs kann er ohne Spiegel aufgetragen werden. Man kann ihn mit dem Pinsel gut auftragen und es bleiben keine Rückstände zurück. Unser Puder kam leider zerbrochen an, das wollen wir nicht unerwähnt lassen. Also Vorsicht beim Transport.

Wissenswertes über Trockenshampoo

Es mag zwar eher unappetitlich klingen, aber die Haare nicht so oft zu waschen spart Mühe und Zeit und dabei werden auch Kopfhaut und Haar geschont. Vor allem brüchiges oder langes Haar sollte man vor starker Beanspruchung schonen – dazu gehören auch häufige Haarwäschen. Zudem bleiben aufwändige Stylings oder Farbe so länger erhalten.

Die Inhaltsstoffe

Trockenshampoos funktionieren eigentlich recht einfach: Sie haben einen ölabsorbierenden Puder und es gibt einen Verteilungsmechanismus.

Bestes Trockenshampoo Test: Trockenshampoo Weisser Ansatz
Reismehl ist unübersehbar.

Die Inhaltsstoffliste ist hier definitiv durchschaubar. Wenn man die Eigenschaften der Hauptakteure kennt, weiß man, wie das Trockenshampoo performen wird und kann das schon im Geschäft einschätzen.

Reisstärke (INCI: Oryza Sativa (Rice) Starch):  Ein Allrounder beim Trockenshampoo, der gut absorbiert, dafür aber sichtbar weiß ist, auch nach dem Bürsten kann ein Schleier zurückbleiben. Da es sich um ein Lebensmittel handelt, ist sie aber ökologisch unbedenklich.

Aluminiumsalz (INCI: Aluminum Starch Octenylsuccinate): Ein moderner Baustein, der gut absorbiert, semi-transparent und fein ist. Es bleiben höchstens minimale Rückstande und man kann es weitestgehend ausbürsten. Ein Nachteil: Bei Reismehl hält der Effekt länger und in fettigerem Haar kann sich Aluminiumsalz stumpf anfühlen.

Kieselsäure (INCI: Silica oder Silica Dimethyl Silylate): Absorbiert auch leicht, bei Trockenshampoos sorgt sie aber vorwiegend für Volumen. Bei fettigem Haar kann es sich ein wenig stumpf anfühlen.

All das wird dann in Kombination oder einzeln eingesetzt und es ergibt sich eine individuelle Note. Teils findet man auch Trockenshampoo mit Maismehl oder Tapioca Starch, Reis hat sich aber inzwischen bewährt.

Von manchen Anbietern wird das Ganze dann noch ergänzt um Pflege- oder Stylingkomponenten, etwa Weizenprotein, Keratin und Silica (Kieselsäure), das verleiht den Haaren mehr Substanz. Das Haar kann mit Silikonölen leichter kämmbar werden und es sorgt für ein seidiges Gefühl.

Alkohol ist als Medium zwischen Treibgas und Stärke immer enthalten (SD-Alcohol oder Alcohol denat), daher wird einiges an Parfum genutzt, um den Geruch zu überdecken. Die Inhaltsstoffliste gibt Aufschluss darüber, ob mehr Stärke oder Alkohol enthalten ist. Davon hängt die Absorptionsintensität ab.

Treibgase

Was die Verteilungsmethode angeht, so hat man wenig Auswahl: händisches Verteilen mit Pinsel oder Fingerspitze, oder Sprühflasche. Die Dosierung per Aerosol ist aber unschlagbar, vor allem, wenn man mal nicht so viel Zeit hat. Das Pulver wird von Sprühflaschen sorgfältig verteilt, gleichmäßig und schnell. Zudem hat man so bessere Kontrolle über die Platzierung und Menge, sofern der Sprühkopf gut ist.

Auch Treibgase finden sich in den Inhaltsstoffen, denn sie machen einen Großteil vom Volumen aus (komprimiert unter Druck). Zumeist findet man Propane, Isobutane oder Butane. Auf die Haare haben sie alle keinen Einfluss.

Bei den getesteten Flaschen war der Druck unterschiedlich, das merkt man zwar beim Aufsprühen, das Ergebnis wurde dadurch aber nicht besonders beeinflusst. Daher haben wir das nicht dokumentiert, denn wenn die Dosengröße oder Füllmenge kleiner werden, relativiert es sich ohnehin.

Mit den Testshampoos gab es bei Distribution und Dosierung keine Probleme, nur das Wella EIMI Dry Me fing im Laufe des Tests zu stocken an.

Ohne Treibgase

Für die Umwelt, aber auch für sich selbst kann man auch auf Treibgase verzichten. Ein Streuer ist da die bessere Wahl, denn so ist auch das Risiko, feine Partikel einzuatmen geringer, da sie weniger lang in der Luft zirkulieren. Hersteller raten ohnehin dazu, die Trockenshampoos nur in Räumen zu nutzen, die gut gelüftet sind.

Losen Puder kann man aber schwerer gleichmäßig verteilen und es können Rückstände bleiben. Damit es nicht pures Reismehl ist, wird von einigen Herstellern unkonventionelles beigemischt, das für die Handhabung nicht immer sinnvoll ist. Für Haut und Haar besser sind ökologische Inhaltsstoffe nicht automatisch.

Zudem gibt es noch den StyleDry Compact Powder oder ähnliche Produkte und auch Papierblättchen, die mit Puder benetzt sind und die man auf dem Haaransatz wie Löschpapier nutzen kann. Die eignen sich aber mehr für Touch-ups.

Kann man Trockenshampoo selbst machen?

Da die Zusammensetzung einfach ist, kann Trockenshampoo auch selbst hergestellt werden, oder man nimmt direkt Reismehl. Von Mais, Roggen, Weizen oder anderen Mehlen raten wir aber ab, denn sie können sichtbar bleiben und neigen zudem zum Verklumpen.

Babypuder oder Talkum finden wir auch nicht empfehlenswert. Hier ist tendenziell die Absorption zu groß und die Kopfhaut kann zu sehr ausgetrocknet werden, außerdem könnte das Finish stumpf werden. Farblose Gesichtspuder eignen sich daher schon besser, wenn sie eine lockere Textur haben. Hierzu eine Quaste eines größeren Puderpinsels mit wenig Pulver »laden«, abklopfen und dann scheitelweise einarbeiten. Hier gilt: weniger ist mehr.

Die Anwendung

Wie man Trockenshampoos handhabt, erklärt sich eigentlich von selbst. Vor der Nutzung sollte man auf jeden Fall gut schütteln und dann aus ausreichender Entfernung – etwa 30 Zentimeter – aufsprühen. Sonst kann es zu nassen Klecksen kommen, die keinen absorbierenden Effekt haben.

Bestes Trockenshampoo Test: Trockenshampoo Vor Gebrauch Schuetteln
Vor dem Gebrauch ordentlich schütteln, sonst kommt nicht ausreichend Stärke heraus.

Mit dem Aufsprühen sollte man sich dann scheitelweise zügig vorarbeiten. Danach braucht es etwas Zeit, bis der Puder und das Öl der Haare reagieren. Sind ein paar Minuten um, kann alles durch Bürsten gebändigt und gestylt werden.

Wenn dann alles zu stumpf wirkt oder weiß aussieht, kann man auch ein Glanzspray nutzen. Im Idealfall wendet man das Trockenshampoo zwischen zwei Haarwäschen nur einmal an.

Als Prophylaxe

Nicht nur als Notlösung, sondern als prophylaktisch kann man Trockenshampoo nutzen. Hier wird es dann strategisch eingesetzt, man behält bessere Kontrolle über seine Haarpflegeroutine.

Wir empfehlen den ersten Einsatz im frischen Haar, frühestens am Tag nach der Wäsche. Spätestens über Griffigkeit und Volumen dürfte man sich da freuen.

Wenn man es vorbeugend anwendet, fetten die Haare langsamer nach und auch das Haargefühl ist angenehmer als das bei fettigen Haaren, die man dann einsprüht. So weit kommt es bestenfalls überhaupt nicht. Für den Test war das ein wichtiges Kriterium, denn morgens muss es oft schnell gehen und man will nicht erst Rückstände beseitigen.

Das Auswaschen

Das Wascherlebnis wird durch Trockenshampoo auch verändert, da Wasser und Shampoo weniger schäumen. Gründlich reinigen ist wichtig, hier kommt es aber zu keinen großen Herausforderungen. Wie intensiv der Schaum ist, sagt nichts über Sauberkeit und Gründlichkeit aus.

Bestes Trockenshampoo Test: Bestes Trockenshampoo
Alle Test-Trockenshampoos sind parfümiert.

Der Duft

Bei der Wahl des Trockenshampoos ist auch der Duft entscheidend, denn den Duft wird man einige Zeit in der Nase haben. Mittlerweile sind die Kompositionen recht angenehm und nicht mehr ganz so intensiv, so unser Eindruck.

Bei den teureren Salon-Marken sind die Düfte oft ein wenig komplexer und entwickeln sich vergleichbar mit Parfum. Drogeriemarken dagegen sind intensiver und süßlicher.

Getöntes Trockenshampoo

Ansonsten gibt es noch die Option, ein getöntes Trockenshampoo zu nutzen. Hier sind noch farbige Pigmente enthalten für Brünette oder Blondinen, teils gibt es aber noch Nuancen wie dunkel- und hellbraun oder schwarz.

Die Haare sehen dann weniger fettig aus und man kann so auch den Ansatz kaschieren und das Haar wirkt dichter. Unsere Testerin hat daher lange getönte Sprays benutzt. Jedoch überwiegen langfristig die Nachteile, denn:

  • Es ist schwer, die optimale Farbe zu finden, wenn es blöd läuft, muss man sich zwischen Performance und Farbe entscheiden
  • Getönte Trockenshampoos machen Schmutz im Bad
  • Ebenso bleibt Schmutz an Gegenständen zurück, die man mit dem Kopf berührt
  • Auch unter den Fingernägeln findet sich die Farbe, nachdem man sich kratzt
  • Helle Kleidung ist problematisch
  • Schweißtropfen sind auch getönt und verlaufen im Gesicht

Daher empfehlen wir ein getöntes Trockenshampoo nur für akute Einsätze, wenn es danach bald wieder herausgewaschen wird. Auswählen sollte man es nach der Nuance. Im Test haben wir aber getönte Shampoos nicht berücksichtigt.

So haben wir getestet

Wir haben alle 28 Testprodukte der Anleitung entsprechend auf die Ansätze gesprüht und nach einer Einwirkzeit ausgebürstet.

Dabei wurden halbseitig zwei in verschiedenen Konstellationen gegenübergestellt. Die Testerin hat hierzu ihr dunkelbraun gefärbtes Haar einige Tage nach dem Haarewaschen unbehandelt gelassen, sodass es etwas fettig wurde. Normalerweise ist ihr Haar ein wenig schütter, fettige Ansätze merkt man also schnell.

   Unsere Empfehlungen sind redaktionell unabhängig.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links, die mit markiert sind. Kaufen Sie über diese Links ein Produkt, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr dazu.